Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Projektarchiv

Sophia

Eine junge selbstbewusste Frau berichtet von ihrem Job.
Als Escort– oder Gesellschaftsdame lebt sie in London und erzählt im Film wie
sie persönlich mit diesem Beruf umgeht, wie sie dazu kam und was sie davon hat.

Sophia arbeitet komplett selbstständig und entspricht gar nicht dem
gesellschaftlichen Bild einer Prostituierten.

Martin Kohlstedt - EXA (rework by joev) - eine Reise

Joev's musikalischer Rework von Martin Kohlstedt's - "EXA" wird um eine visuelle Ebene erweitert. Ergebnis ist eine 5-minütige Cinema4d Animation. Gesteuert durch 5 Soundeffektoren, die die Einzelspuren mit der Umgebung verknüpfen. Der Betrachter wird auf eine Reise mitgenommen, bei der er selbst zum Mittelpunkt der Welt zu werden scheint.

Basics Interface

Den Kurs Interface Basics habe ich mit der Absicht belegt, mir Grundlagen des Fachs anzueignen auf welchen ich später aufbauen kann.

Doku "Redaktionelle Gestaltung"

Dokumentation meiner Arbeiten im Kurs „Redaktionelle Gestaltung“ bei Prof. Franziska Morlok, Sommersemester 17, FHP von Mehran Djojan, 4. Semester, Kommunikations Design.


Typografie Prolog

In dem Sommersemester 2017 habe ich bei Katrin Holst und Sven Völker an den Kurs Typografie teilgenommen.
Der Kurs war in vier Kapiteln unterteilt: Schrift, Raster, Sprache und Format. Zusätzlich haben wir uns das Handwerkszeug als auch die vielfältigen Möglichkeiten des geschriebenen und gestalteten Wortes kennengelernt.

In meiner Publikation befinden sich all die Informationen über die vier Kapiteln, deren jeweilige Aufgaben und eigene Ergebnisse.
Vorgabe für die Publikation war lediglich das Format A5, die Gestaltung des Buches lag ein unseren Händen und wir konnten und frei entfalten.

FEIERBAND - Engaging Through Music

Connected Products // SoSe 2016
Das Feierband ist Bindeglied zwischen Partygästen. Durch Musik Input werden unsichtbare Gemeinsamkeiten sichtbar gemacht.

IOT Internet der Dinge

Kurs Beschreibung: "SmartWatch, Smart TV, Google Driverless Car, Philips Hue, Nike Fuel Band sind nur ein paar Beispiele einer neuen digitalen Produktkategorie. Smart Things durchdringen unseren Alltag: machen ihn komfortabler oder sicherer, effizienter oder lustvoller. Google, Apple, Sony, Samsung und Microsoft engagieren sich zunehmend in der Smart-Thing-Entwicklung, ebenso zeigen auch einige kleine Firmen und Start-Ups, oft auf Basis von Crowdfunding, interessante und ernstzunehmende Konzepte für das Internet der Dinge. Neben der Optimierungseuphorie mischen sich zunehmend auch relevante kritische Töne, die von Datenschutzbedenken bis zur offenen ideologischen Ablehnung reichen.

Aus verschiedenen Anwendungs- und Lebensbereichen sollen daher Ideen gesammelt, kritisch untersucht und Konzepte entwickelt werden: Home, urbane Mobilität, Automotive, Gesundheit, Mode, Kommunikation, Energie, Partnerschaft, Kreation, Sicherheit, Reisen . Die Anforderungen für eine SmartThing-Entwicklung sind dabei vielfältig: Vor allem müssen die drei wesentlichen Faktoren Design, Funktionalität und Usability in Einklang gebracht werden, sowie der everyday Nutzen aufgezeigt werden."
Prof. Matthias Krohn

Mit dem Projekt möchte ich den Gedanken der Blutspende als Akt der Solidarität verbreiten und vor allem junge Menschen motivieren Blut zu spenden. Bereits aktive Spender sollen in ihrem persönlichen Umfeld über die Engpässe der Blutspendenorganisationen informieren und neue Spender akquirieren. Mit dem Sendeboten als Schlüsselanhänger kann diese Botschaft in die Welt getragen werden. Unkompliziert und ohne Aufwand. Das Objekt dient zur schnellen und einfachen Informationsverbreitung, Terminerinnerung und als Überbringer von Dankesnachrichten für empfangene Blutspenden. Ein leuchtendes Signal fordert den Besitzer auf, Informationen an außenstehende Personen, Freude oder Familienmitglieder zu überbringen. Auf Knopfdruck wird ein Infopaket an das Smartphone des Empfängers geschickt welches auf die Informationswebseite und zur App leitet. Diese Seite beinhaltet alle wichtigen und prägnanten Informationen zum Thema. Die dazugehörige App hat einen personifizierten Spendenkalender.

Besonders wichtig ist bei der Kampagne das Feedback vom Empfänger der Blutspende. Am Transfusionsbeutel angebrachte Informationen motivieren den Empfänger ein Danke zurück zu senden. So kommen die Botschaften über die Feeds an den Spender.Feedback ist wichtig um Spender gezielt zu motivieren. Es gibt ein gutes Gefühl und verdeutlicht die Sinnhaftigkeit.

The Publishing Sphere

Diese Dokumentation fasst die Ergebnisse des Seminars »The Publishing Sphere« bei Prof. Franziska Morlok zusammen. Dabei handelte es sich um ein Kooperationsprojekt der Fachhochschule Potsdam mit dem Haus der Kulturen der Welt, dem Arbeitsbereich Irene Albers am Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin und der Université Paris Lumières .

Gestalten in Code - Die Grundlagen Generativer Gestaltung

Das Feld der Gestaltung ist in einem ständigen Flux. Während die Gesamtheit menschlichen Schaffens immer neue Felder der Betätigung generiert, fügen wir als Gestalter weitere Ebenen zu unserem Repertoire an Werkzeugen und Techniken hinzu. Die gesamte Dokumentation ist unter interface.fh-potsdam.de/gestalten-in-code zu finden.

A Tribute To Incom

The FHP Incom Pixel Community

A Tribute To Incom shows all FHP user avatars in one collage.

These lovely 16x16 pixel images will no longer be available in the upcoming version.
The generative tribute tries to catch the outpaced Zeitgeist of handcrafted pixel art and preserve it for future generations.

http://timohausmann.de/fhp/incom-tribute/

If you don't want your avatar featured, please drop me a message.

last fetch: 21.08.2017

How Big Was The Fish? - Interface Blockseminar

In diesem kompakten Blockseminar wurden zunächst an drei Tagen die Grundlagen der Softwareentwicklung zur Nutzung mit dem Arduino Microcontroller vermittelt und anschließend an drei weiteren Tagen im "Hackathon"-Teil je ein freies Projekt im Rahmen vermittelten Technologien von den Teilnehmern umgesetzt.

Gelehrt bzw. genutzt wurde u.a.: JavaScript, Johnny-Five, Socket, Twit, Arduino Microkontroller, Terminal, HTML & CSS.

Praktikumsbericht Sky

In dem PDF befindet sich eine Beschreibung meines Praktikums bei dem Medienunternehmen Sky

ANDERER ANSICHT // ANSICHT ANDERER

Das Publizieren der Werkschau 2017 stellte uns vor eine neue Aufgabe, da die Werkschau sowie das gesamte Semester unter dem Thema "Politiken des Designs" stand. Bevor dieses Thema so richtig in den Köpfen der Studierenden ankommen konnte, mussten wir uns in dem Kurs schon Gedanken darüber machen, wie es nach Außen getragen werden kann. Unter enormen Zeitdruck diskutierten wir heiß und erstellten erste Entwürfe. Welche wir bereits im ersten Viertel des Semesters öffentlich in einer Zwischenpräsentation vorstellten und bis zur Abschlusspräsentation, einige Wochen später, ausarbeiteten. Es wurde relativ schnell ersichtlich, dass das Thema für jeden etwas anderes bedeutet und es viele unterschiedliche Ansätze gab.

Inconvenient Truth

Ein Projekt Im Rahmen des Kurses Simple Truths: Typografische Verknappung an der Grenze zu Täuschung und Lüge.

Mein schöner Alltag

Mein schöner Alltag l Marie-Louise Maas I SoSe 16/17 l Kommunikationsdesign l Lichtfänger II Prof. Wiebke Loeper

TripMate

Wir befinden uns ins einem Zeitalter, in dem es vollautonome Fahrzeuge gibt.
TripMate ist ein Service, der Touristen eine Stadt so zeigt, wie es ein guter Freund tun würde. Alle Interessen und Vorlieben sind gespeichert, wodurch individuelle und hoch personalisierte Touren möglich werden. Das Zentrum dieses Services bildet Roady, ein autonomes und auf den Nutzer abgestimmtes Fahrzeug. Roady fungiert dabei als eine Art »travel buddy«, als »trip mate«.

MODAL - Visualisierung literarischer Narrative

MODAL ist ein Tool zum Annotieren komplexer Textstrukturen. Ausgehend von der Handhabung analoger Textmarker, gibt Modal erweiterte Mittel zum Klassifizieren, Strukturieren und Sortieren von Textfragmenten. Somit ermöglicht das Programm ein einfaches Zusammentragen verknüpfter Inhalte.

Mögliche Anwendungsgebiete reichen von der Recherche mit wissenschaftlichen Texten zur inhaltlichen Auswertung literarischer Werke.

WERKSCHAU 2017

Die Werkschau ist die Jahresausstellung der FHP und bietet allen Studierenden die Möglichkeit ihre Arbeiten öffentlich auszustellen. Doch steckt auch viel Arbeit und Organisation hinter dieser Veranstaltung. Es muss koordiniert, kommuniziert und geplant werden. Wie es also hinter den Kulissen solch einer Ausstellung aussieht, konnte ich in den beiden vorbereitenden Kursen herausfinden.

Mobile Office – Die Zukunft des mobilen Arbeitens

Die Arbeitswelt, welche sich bedingt durch die Digitalisierung und der
umfassenden Vernetzung der Gesellschaft zunehmend verändert,
ermöglicht es in Zukunft flexibel und unabhängig von jedem Standort
der Welt aus zu arbeiten. Gepaart mit dem technologischen Fortschritt im Bereich der vollautonomen Fahrzeuge, die ab dem Jahr 2030 marktreife erlangen, werden neue Arbeitsplatzkonzepte denkbar, die dem Wunsch nach Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben entgegenkommen.

OUR SYMBIOTIC LIFE – An exploration of plausible interspecies relations

This thesis will introduce one way to deal with multiple futures and investigate the opportunities speculative approaches offer when it comes to highly complex problems. Grounded in the field of design fiction, this work combines insights of the climate impact research community, technology meta trends and plant science, which work as base for the exploration of relationships between humans, plants and technology. In the next steps we will explore this theoretical framework, the methodologies applied, future research and speculative design. Further, the process of crafting the fiction will be disclosed step by step. The last chapter will introduce the design draft which aims to create an entertaining, inspiring and engaging way to deal with abstract scenarios.