Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Helina

Im Kurs „Zeitmaschine“ beschäftigten wir uns mit dem Thema „Zeit“ und wie diese durch Gestaltung erfassbar, erfahrbar und erlebbar gemacht werden kann. Schwerpunkte hierbei waren die Themen: Zeit messen, Zeit darstellen, Zeit berechnen und Zeit verwalten. Der Kurs war ergebnisoffen angelegt. Es konnten Visualisierungen, Apps, Installationen oder Infografiken entworfen werden.

Ideen, die wir ursprünglich umsetzen wollten, waren:

  • Virtualisierungs-Zeitleiste mit Social Media
  • Seiten von Launch über Peak bis Ende?
  • App/Website um alle Social Medias zu synchronisieren wie Twitter, Instagram, LinkedIn etc.?
  • Dating-App basierend auf Login-Zeit?
  • Resonanz eines Posts visualisieren

Nach Rücksprache mit Professor Boris Müller hat uns eine Idee besonders gefallen:  Ein Tool, mithilfe dessen wir Phänomene und Konversationen über verschiedene Plattformen hinweg verfolgen und analysieren können. Dadurch können sowohl Ursprünge, als auch neue Aspekte in Diskussionen offen gelegt werden.

Folgende Themen interessierten uns besonders: Trump, Corona, Brexit.

Diese Themen wurden auf den Subreddits: r/news, r/truenews, r/worldnews und r/politics herausgesucht und untersucht. Als zweite Plattform nutzten wir Twitter und um den Verlauf bei bestimmten Themen besser nachvollziehen zu können, schauten wir noch den Google Suchverlauf auf Google Trends an.

Nach der Zwischenpräsentation versuchten wir das erhaltene Feedback umzusetzen. Unter anderem konzentrierten wir uns nur noch auf ein Thema: „Trumps Besuch in England“. Zum einen arbeiteten wir dazu die Daten auf den von uns gewählten Plattformen heraus und zum anderen überlegten wir, wie wir diese Daten am besten darstellen könnten.

Damit die Datenmenge noch nutzbar groß bleibt, haben wir uns auf den zeitlichen Abschnitt vom 27.05.2019 bis 12.06.2019 entschieden.

Anschließend haben wir die erhaltenen Daten zur besseren Übersicht mit Hilfe von Tableau und Rawgraphs bearbeitet.

Außerdem haben wir noch recherchiert wie man Daten interessant visualisieren kann.

Inspiration

Skizzen

Die analogen Skizzen wurden anschließend von uns ins Digitale übertragen. Hierbei entstanden weitere Variationen. In den Konsultationen wurden ein paar Dinge kritisiert und neu besprochen. Ein wiederkehrender Kritikpunkt war unter anderen, dass manche Daten nicht greifbar sind und nicht sofort klar sind. Um uns weiterzuhelfen hat uns Professor Müller eine Persona genannt die uns das Erarbeiten einfacher machen sollte. Alles, was in den einzelnen Konsultationen besprochen wurde, haben wir versucht umzusetzen.

Skizzen Version 2

Typografie und Farbe

Version 1

Durch das Anzeigen des Inhalts von YouTube akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

YouTube vertrauen und Inhalt immer anzeigen

Screens vom Prototypen zum Thema „ Trump visits London“

Beispiel Screens zum Thema BLM

Persönliche Reflexion

Vanessa: Der Input am Anfang des Kurses war eine sehr gute Vorbereitung als Inspiration und hat mir sehr geholfen in das Thema zu finden. Besonders gefallen haben mir dabei die Kurzaufgaben. Die Feedbackrunden mit dem Kurs und Boris waren sehr wertvoll  und hilfreich für unseren Prozess. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Projekt „Helina“.

Leon: Unser Projekt war definitiv abenteuerreich und vielfältig für zwei Semester. Soziale Medien an sich bieten einen ausreichend komplexen Diskurs, der Umgang mit ihnen erfordert daher besondere Sorgfalt und Reflexion. Auch, wenn die Zeit für eine technische Umsetzung nicht gereicht hat, haben wir viel daraus gelernt und dieses Thema in vieler Hinsicht durchdrungen.

Fachgruppe

Interfacedesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Hauptstudium

Betreuung

Prof. Boris Müller

Zugehöriger Workspace

Zeitmaschinen

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021

Keywords