Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Experimentelle Typografie

Ein Kurs von Prof. Sven Völker, in dem die Beziehung zwischen Typografie und Kunst zu entdecken ist.

Die Aufgaben

Von einem „Sucher“ Projekt bis zu der dritten Ausgabe von „The Type Writer Magazine“- der Kurs von Prof. Sven Völker im WS18/19 war echt vielfältig und dynamisch. Die Aufgaben kamen schnell nacheinander. Einige waren schon geplant, die anderen entstanden ganz spontan. Die ersten zwei Aufgaben- die Sammlung von Wortfragmenten und das kleine Designer-Festival, haben uns die Möglichkeit angeboten, in die Welt der Typografie einzutauchen.
Diese Aufgaben haben uns für die nächste Aufgabe vorbereitet. Das zufällig entdeckte lichtempfindliche Papier war das Antriebsrad für unsere mit Hilfe von der Sonne gedruckten Poster. Danach folgten die Paperset-Poster sowie unseres kleines Riso-Heft.
Ich kann mit Sicherheit behaupten, dass diese Riso-Übung zu meinem Favorit aus dem Kurs wurde. Ich hatte immer den Wunsch, mit dem Risographen zu arbeiten. Ein einzigartiger Prozess. Eine Herausforderung für mich war die Farbseparation, besonders wenn es um Verläufe geht. Zufallig habe ich eine eigene Methode entdeckt, die Separation zu simulieren. Meine ersten Druckversuche entstanden in dem Einführungskurs von Felix Walser. Dafür habe ich mit Absicht ein Plakat mit Verläufen vorbereitet, um den Prozess der Farbseparation zu testen. Das Ergebnis- ein Duotone Poster und 25 authentische Kopien. Für die Vorbereitung unseres Heftes brauchte jeder eine typografische Vorlage. Diese wurden aufeinander gedruckt, wobei unser einzigartiges Heft entstand.
Die letzten zwei Seminare waren auch definitiv wichtig- unsere intensive Beschäftigung mit Monotypie hat dazu geführt, die dritte Ausgabe von „The Type Writer Magazine“ vorzubereiten.

Fazit

„Vier Schriftfamilien genügen, um jede typographische Aufgabenstellung zu bewältigen.“ - Wolfgang Weingart

Der Kurs hat meine Erwartungen völlig erfüllt und ich bin zufrieden mit den Ergebnissen. Das ständige Übergehen zu neuen Themen, Techniken und sogar die Dynamik des Kurses haben definitiv meine Arbeitsmethode beeinflusst. Neben dem Kurs und den Büchern habe ich mich zusätzlich mit dem Wort „eingekeilt“ auseinandergesetzt. Das Wort ist in den Arbeiten von Ruder zu finden und nahm an meinem Sucher-Projekt teil. Das Wort finde ich echt wohlklingend und das führte zu meinem weiteren Spiel mit Layout.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Prof. Sven Völker

Zugehöriger Workspace

Grundlagen Experimentelle Typografie

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Noch keine Kommentare