Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Meine Welt in schwarz und weiß

Ziel dieses Kurses war die Übertragung von gelernten Farb- und Formverständnissen in das schwarz und weiß Spektrum, mit all seinen grauen Stufen dazwischen.
Wir lernten nicht nur den Bildaufbau,Farb/Form und Mengenkontraste nur durch Schwarz/Weiß darzustellen, sondern auch diese Farbnuancen selber mithilfe von Pigmenten zu mischen.
Dies endete schließlich in verschiedenfarbigen Grautönen,tiefer Schwärze und einer Vielzahl unterschiedlichster Herangehensweisen.

Rembrandt

Frau Niemann startete geschickt in den Kurs, indem sie uns aus einer Reihe von Bildern unseren Favoriten auswählen lies, welchen wir abstrahiert in Schwarz und Weiß übertragen sollten.
Ich entschied mich für ein Portrait von Rembrandt.
Dadurch lernte jeder schnell, wie man mit den Pigmenten zu verfahren hat.

Der Nachtmahr

Mein zweites Projekt umfasst eine Komposition, der ich schon länger gerecht werden wollte, es jedoch nie schaffte, diese großflächig aufs Bild zu übertragen. Ich entschied mich jene nun in Schwarz und Weiß darzustellen und legte voller Eifer direkt los. Es wäre, im Nachhinein betrachtet, wohl besser gewesen einige Farb- und Formskizzen anzufertigen, damit man sieht, mit welchem Bildaufbau die Idee ihre beste Wirkung erzielt, jedoch wollte ich so schnell wie möglich damit anfangen und lies mich von meinem Tatendrang mitreißen.
Der letzte Schritt zur Fertigstellung fehlt allerdings noch, diesem habe ich bewusst etwas Zeit gelassen, um mit ein wenig Abstand erneut auf das Bild blicken zu können.

Jackson Pollock in Schwarz und Weiß

Für das letzte Projekt entschied ich mich eine abstraktere Richtung einzuschlagen,so hatte ich doch viel Zeit dem Figürlichen geschenkt.
Ich wählte eine Komposition aus vier einzelnen Elementen und legte, ganz nach meinem Schema, direkt los,ohne vorher großartig über das Endergebnis nachzudenken.Schnell merkte ich, das meine anfängliche Idee, Jackson Pollocks Technik mit Grautönen umzuwandeln ein äußerst schwieriges und zeitintensives Vorhaben ist, was die Dimensionen der Projektwoche womöglich ein wenig überschritten hätte. ich lies mich also wieder von meinem Bauchgefühl leiten und klebte, malte und probierte unterschiedlichste Herangehensweisen aus.
Das entstandene Bild ist ein Komplott aus vier unterschiedlichen Maltechniken.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Projekt, Praxis, Perspektive

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Eva Niemann

Zugehöriger Workspace

Projektwochen: Pole und Zwischenwelten – Weiß - Grau - Schwarz

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Keywords