Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Die Beschäftigung mit der Visualisierung komplexer Inhalte, Prozesse, Funktionen oder ästhetischer Strukturen setzt ein fundiertes Grundlagenwissen der Elemente grafischen Gestaltens voraus. Ausgehend von der kleinsten Einheit, dem Punkt, bis hin zu komplexen Strukturen, werden gestalterische Mittel, ohne die Beeinflussung eines Inhaltes, kennengelernt. Erweiternd wird die Dimension Zeit hinzugenommen um dynamische Prozesse zu generieren.

Aufgabe 1: Fotomatrix Punkt - Linie - Fläche

Aufgabe 2: Visualisierung von Begriffen mit einem Punkt

  1. schwer – leicht

2. bewegt – statisch

Aufgabe 3: Visualisierung von Begriffen mit mehreren gleich großen Punkten

  1. Vernetzung

2. Strahlung

3. Rotation

4. Unordnung

5. Ordnung

6. Ansammlung

7. Ausgrenzung

8. Streuung

9. Flucht

10. Hierarchie

Aufgabe 4: Animation mit Punkten

Visualisierung des Begriffs „Ordnung“ in 6 Bildern.

Aufgabe 5: Visualisierung mit mehreren unterschiedlich großen Punkten

Die vier Jahreszeiten

Aufgabe 6: Die Linie in der Welt (Ableitung / Abstraktion)

Prinzipien, die sich erkennen lassen (Rhythmus, Reihnung, …)

  1. Strukturen suchen und fotografieren (Abbilden)
  2. Zeichnerisch aufnehmen (Übertragen)
  3. Struktur extrahieren (Extraktion)
  4. Digitalisieren (Übersetzen)
  5. Neu zusammensetzen (Interpretieren)

Aufgabe 7: Linienkomposition

Linienkomposition nach selbst gewählten Begriffen:

  1. schlefende Linien
  2. gereizte Linien
  3. nervöse Linien
  4. quirlige Linien
  5. aufstrebende Linien
  6. träge Linien

Aufgabe 9: Rastersysteme

Entwicklung von unterschiedlichen Rastersystemen.

Aufgabe 11: Flächengliederung

Flächengliederung und Wirkung

Folgende Flächengliederungsarten sind jeweils mit Hilfe 1.) geometrischer Formen und 2.) von Buchstaben dargestellt:

• Reihenwirkung
• Rhythmuswirkung
• dominierende Wirkung
• polarisierende Wirkung
• Gruppenwirkung
• Haufenwirkung
• progressive Wirkung
• Symmetriewirkung
• Asymmetriewirkung
• Proportionswirkung

Aufgabe 13: Kombinatorik

a) Permutation ohne Wiederholung

Finde ein Ausgangszeichen und dekliniere es nach dem Prinzip der
Kombinatorik (Permutation ohne Wiederholung) einmal vollständig in seinen Varianten durch.
Achtung: Mathematik > 4! Anzahl der Möglichkeiten (4! = 123*4 = 24)

Aufgabe 13: Kobinatorik

b) Translation, Rotation, Spiegelung

Finde eine spannende Ausgangsfigur (am besten sie hat unterschiedliche Füllungen) und erarbeite jeweils ein Beispiel für Translation (Verschiebung der Figur auf der X- und Y-Achse), Rotation und Spiegelung.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Gestaltungsgrundlagen

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Zugehöriger Workspace

Visuelle Gestaltung

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2013