Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Taktile Remind

Das Ziel des Projekts besteht darin, einen Vibratiostimer zu entwickeln, der älteren Menschen oder Menschen mit Hörproblemen dabei hilft, einen Küchentimer beim Kochen zu verwenden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Optionen ist er in Formen gestaltet, die es ermöglichen, ihn näher am Körper zu platzieren, um die Vibration zu spüren.

Reschersche

Der Kurs bot volle Freiheit bei der Wahl des Themas. Die Arbeit wurde in Gruppen durchgeführt. Im Rahmen der Gruppenarbeit mussteeingemeinsamesThemafürallegewählt werden. Dieses Thema wurde “Die Einsamkeit älterer Menschen”. Für mich habe ich den physischen Aspekt der Einsamkeit gewählt. Das heißt, ich habe nicht über den psychologischen Aspekt des Themas nachgedacht. Mich interessierten die körperlichen Einschränkungen älterer Menschen.

bc24c6c1-74d0-4962-a378-901914b3004f.JPGbc24c6c1-74d0-4962-a378-901914b3004f.JPG

Problem

Bei der Suche nach einem Problem wandte ich mich an meine Großmutter, die in einem Dorf in Russland lebt. Von ihr erfuhr ich, dass im Alter viele Dinge schwieriger werden, über die ein gewöhnlicher Mensch nicht einmal nachdenkt. Eine solche Problemstellung ist das Kochen von Essen. Das Thema an sich ist sehr breit gefächert. Ich habe ein bestimmtes Problem herausgegriffen, das mich berührt hat. Meine Großmutter hat bereits ein schlechtes Gehör, und ein herkömmlicher Küchentimer ist für sie ungeeignet. Er hat einen zu kurzen Ton, den sie möglicherweise einfach nicht hört. Deshalb kam mir die Idee, einen Vibrationswecker zu entwickeln. Einige könnten einwenden, dass es Smartwatches und Telefone gibt. Doch ich habe das Projekt mit dem Gedanken gemacht, dass nicht alle älteren Menschen gerne moderne Geräte benutzen, und möglicherweise ein klassisches Design ohne Touchscreens sie mehr anspricht.

IMG_0675.JPGIMG_0675.JPG

Erste Ideen

Der erste Schritt bestand darin, einen herkömmlichen Timer auseinanderzunehmen, um zu verstehen, wie er funktioniert. Anfangs erwog ich die Möglichkeit, ein voll funktionsfähiges Modell zu schaffen, sogar ohne die Verwendung von Strom, aber schnell erkannte ich, dass dies nicht machbar wäre.

Daraufhin entschied ich mich, den Mechanismus des Timers in meinem Projekt zu verwenden und ihn mit einem Schaltkreis zu verbinden, der auf Arduino basiert. Daher habe ich das Design des ersten Gehäuses durchdacht. So entstand das erste Modell.

IMG_6712.JPGIMG_6712.JPG
IMG_6715 2.JPGIMG_6715 2.JPG
TEST MODEL.jpgTEST MODEL.jpg
TEST MODEL2.jpgTEST MODEL2.jpg

Erstes Protoyp

Der Zweck des ersten Modells war es, die Form zu testen und zu verstehen, wie bequem es ist, in einem solchen Formfaktor zu arbeiten. Ein wichtiger Aspekt war von Anfang an, dass ich die Zeitmarkierungen in einem reliefartigen Stil gestalten wollte, da im höheren Alter oft auch Sehschwierigkeiten auftreten. Auf diese Weise wäre es einfacher, die Zeit durch Tastgefühl einzustellen. Das Modell war nicht mit Arduino verbunden, funktionierte jedoch wie ein klassischer Timer mit einem Alarmton.

IMG_6847.JPGIMG_6847.JPG
IMG_6846 2.JPGIMG_6846 2.JPG
IMG_6845 2.JPGIMG_6845 2.JPG
IMG_6848.JPGIMG_6848.JPG

Arduino

Der nächste Schritt in meiner Arbeit bestand darin, ein Arduino-Modell zu erstellen. Dafür habe ich einen Vibrationsmotor sowie einen Kontakt verwendet, der sich beim Annähern eines Magneten schließt. Die Idee war, die Bewegung des Timers mit der Bewegung des Magneten zu verbinden. Dadurch würde der Kontakt im richtigen Moment geschlossen, und der Vibrationsmotor würde zu arbeiten beginnen. Um den Vibrationsmotor auszuschalten, habe ich einen Ausschaltknopf vorgesehen. Dank dieses Knopfes wurde auch vermieden, dass eine hypothetische Großmutter nicht bemerkt, dass der Timer geklingelt hat. Er würde weiterarbeiten, bis der Knopf gedrückt wird.

IMG_7061.JPGIMG_7061.JPG

Änderung des Kurses

Nachdem das Modell zusammengebaut war, erkannte ich, dass ich beim Versuch, ein voll funktionsfähiges Konzept zu schaffen, das Design vernachlässige. Da im Grunde genommen alle benötigten elektronischen Bauteile moderne Elektronikfabriken in einem Gehäuse herkömmlicher Uhren unterbringen könnten. Ich habe daher beschlossen, mich von der Idee eines funktionalen Modells zu verabschieden und nach einer Form zu suchen. Es stellte sich schnell heraus, dass die Lösung ein Timer in Form einer Armbanduhr sein könnte.

TEST MODEL3.jpgTEST MODEL3.jpg
TEST MODEL4.jpgTEST MODEL4.jpg

Test model

Bevor ich mit der Arbeit fortfuhr, habe ich eine einfache Testmodell mit einem Vibrationsmotor erstellt, der durch einen Knopf aktiviert wurde. Nachdem ich festgestellt hatte, dass die Vibration spürbar ist, setzte ich die Arbeit fort. Die weitere Entwicklung erfolgte bereits in diese Richtung. Viele Fragen blieben noch offen, insbesondere alles, was das Design der Uhr betraf, einschließlich der Verbindung und des Aussehens des Armbands sowie der Form des Griffs für den Regler.

IMG_7396.JPGIMG_7396.JPG

Erste Prototyp von Armband Timer

Nachdem ich das erste Modell erhalten hatte, begann ich, die richtige Richtung zu erforschen. Einige Probleme wurden sofort erkannt - insbesondere die Größe und Rutschfestigkeit des Reglers. Ich überarbeitete das Design und fand die optimale Größe und Form für den Regler. Außerdem wurde die Größe der Uhr geändert.

IMG_7352.JPGIMG_7352.JPG

Skizzen. Regler

TEST MODEL5.jpgTEST MODEL5.jpg
TEST MODEL6.jpgTEST MODEL6.jpg

Zweite Prototyp

Die zweite Modell war auch nicht ganz passend in der Größe (zu groß). Allerdings, der Regler war erfolgreich.

IMG_7465.JPGIMG_7465.JPG

Verschiedene Trageszenarien.

Etwa zu dieser Zeit begann ich über die Multifunktionalität des Timers nachzudenken, insbesondere über die Anzahl der Verwendungsszenarien. Neben dem Tragen als Uhr sieht das Design den Wechsel des Armbands zu einem Clip für Gürtel oder Tasche sowie eine Befestigung für das Tragen um den Hals oder über die Schulter vor.

TEST MODEL7.jpgTEST MODEL7.jpg

Funktionaler Test mit dem Mi Band

Bevor ich mit der Entwicklung von Befestigungen für den Timer begann, nutzte ich das Mi Band 4 als Funktionsmodell, um Informationen darüber zu erhalten, wie stark die Vibration in verschiedenen Szenarien wahrgenommen wird. Nachdem ich festgestellt hatte, dass alle drei Varianten funktionieren, begann ich mit der Entwicklung der Befestigungen für die Uhr.

IMG_7477.JPGIMG_7477.JPG
IMG_7475.JPGIMG_7475.JPG

Die Entwicklung des Armbands

Die Entwicklung des Armbands für die Uhr hat einen erheblichen Teil meiner Zeit in Anspruch genommen. Es gab mehrere Optionen, eine davon war die Verwendung eines vorhandenen Armbands von einem Sportarmband. Allerdings hätte mich das in Bezug auf die Größe eingeschränkt. Deshalb entschied ich mich, eine Silikonplatte zu verwenden und die gewünschte Form mit einem Laser auszuschneiden. Die Wahl von Silikon wurde durch die Tatsache bestimmt, dass das Armband leicht abnehmbar ist und schnell gereinigt werden kann. Dadurch würde es keine Fett- oder Geruchsabsorption bei regelmäßiger Nutzung erfahren. Zum meiner Überraschung funktionierte der Laser sehr gut mit dem hitzebeständigen Silikon, obwohl es einige Zeit dauerte, die richtigen Schneide- und Gravurparameter einzustellen und anzupassen. Es wurde 2 mm dickes Silikon verwendet.

IMG_7413.JPGIMG_7413.JPG

Die Ladestation.

Bei der Überlegung, wie dieses Zubehör aufgeladen werden soll, neigte ich zum Format der magnetischen Ladestation. Ähnlich wie bei einer Ladestation. Ich dachte darüber nach, dass ein Timer normalerweise immer einen festen Platz in der Küche hat. Gleiches gilt für den Vibrationswecker. Er kann an der Wand oder auf dem Tisch platziert werden, je nach den Wünschen des Benutzers. Die Konstruktion sieht Magnete im Gehäuse vor sowie eine LED, die als Ladeanzeige funktionieren soll.

TEST MODEL8.jpgTEST MODEL8.jpg

Die Montage und Lackierung.

Die Entwicklung des Armbands für die Uhr hat einen erheblichen Teil meiner Zeit in Anspruch genommen. Es gab mehrere Optionen, eine davon war die Verwendung eines vorhandenen Armbands von einem Sportarmband. Allerdings hätte mich das in Bezug auf die Größe eingeschränkt. Deshalb entschied ich mich, eine Silikonplatte zu verwenden und die gewünschte Form mit einem Laser auszuschneiden. Die Wahl von Silikon wurde durch die Tatsache bestimmt, dass das Armband leicht abnehmbar ist und schnell gereinigt werden kann. Dadurch würde es keine Fett- oder Geruchsabsorption bei regelmäßiger Nutzung erfahren. Zum meiner Überraschung funktionierte der Laser sehr gut mit dem hitzebeständigen Silikon, obwohl es einige Zeit dauerte, die richtigen Schneide- und Gravurparameter einzustellen und anzupassen. Es wurde 2 mm dickes Silikon verwendet.

IMG_7445.JPGIMG_7445.JPG

Ergebniss

2.png2.png
1.png1.png
4.png4.png
3.png3.png

IMG_0990.jpgIMG_0990.jpg
IMG_0987.jpgIMG_0987.jpg
IMG_0989.jpgIMG_0989.jpg
IMG_1003.jpgIMG_1003.jpg

IMG_1008.jpgIMG_1008.jpg
IMG_1011.jpgIMG_1011.jpg
IMG_1010.jpgIMG_1010.jpg

IMG_0995.jpgIMG_0995.jpg
IMG_1000.jpgIMG_1000.jpg
IMG_0997.jpgIMG_0997.jpg

IMG_1022.jpgIMG_1022.jpg
IMG_1020.jpgIMG_1020.jpg

IMG_0993.jpgIMG_0993.jpg

IMG_1032.jpgIMG_1032.jpg
IMG_1025.jpgIMG_1025.jpg
IMG_1028.jpgIMG_1028.jpg

Reflexion

Was den Abschluss des Projekts betrifft, kann ich sagen, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, auch wenn nicht alles so lief, wie ich es mir vorgestellt hatte. Obwohl ich viel Zeit für das Projekt hatte, habe ich sie nicht zu 100 Prozent genutzt, daher fehlte mir Zeit für einige Ideen. Ich habe während des Projekts eine Menge Erfahrung gesammelt. Ich habe mehr mit dem Laser gearbeitet und sogar mit Silikon (ein neues Material für mich). Ich plane, es in zukünftigen Projekten weiter zu verwenden.

Der Herstellungsprozess der Modelle war ziemlich intensiv, was viel Energie kostete, aber zu schnellen Zwischenergebnissen führte.

Das Ergebnis des Kurses war ein Modell eines Vibrationstimers mit einer Reihe von Befestigungen und einer Ladestation.

Andrey Aksenov Tactile Remind.pdf PDF Andrey Aksenov Tactile Remind.pdf

Ein Projekt von

Fachgruppe

Produktdesign

Art des Projekts

Keine Angabe

Zugehöriger Workspace

Altersgegenstände

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2024