Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

RAISE YOUR VOICE

DUET FOR 2 SCREENS (TRANSFORMATION OF A DIGTAL DIPTYCHON)

GASTSEMESTER BURG GIEBICHENSTEIN KUNSTHOCHSCHULE HALLE awareness-projekt zu hatespeech in sozialen medien am beispiel des instagram-kanals eingollan

Screenshot 2023-11-07 at 08.14.58.pngScreenshot 2023-11-07 at 08.14.58.png

1_THEMA

hatespeech in disguise – eine arbeit zum phänomen weiblicher influcencer:innen in sozialen medien als sprachrohr rechter parteien/strukturen.

die folgende dokumentation beschreibt einen experimentellen prozess des umschreibens, umschleichens, annäherns, vergeigens, erneutes umzirkelns eines komplexen phänomens, für das es keine lineare lösung geben kann. denn das übliche anwendungsbezogene designverständnis von problemdefinition und lösungsangebot versagt bei diesem facettenreichen fragenkomplex völlig. es gibt nur die möglichkeit einer bestandsaufnahme, eines versuches der sichtbar- und bewusstmachung sowie der eigenen positionierung zum thema. der mehr oder weniger geglückte versuch, eine haltung einzunehmen, der gleichsam einen punkt in einer endlosen punktwolke gestalterischer möglichkeiten einnimmt, die durch eine impuls animiert wird und sich konstant verändert. 

randphänomen oder gesellschaftliches problem? morgen werden wir anders darauf blicken als in einem jahr, in 10 jahren, in 100 …

2_KONZEPT

in einer räumlich wirksamen medialen installation wird mittels einer chirurgisch-analytische herangehensweise die filterblase sozialer medien in den physikalischen raum zurückgeholt: gleichsam eines digitalen diptychons (ursprünglich zweiteilige durch ein scharnier verbundene relieftafel) – inputsensitiv, raumbezogen. der betrachtende interagiert mittels seiner eigenen stimme auf die installation.

unter der folie der designtheoretischen auseinandersetzung mit der auffassung von medien als umgebungen unserer wahrnehmung und handlung (mediaecologies) liegt dieser arbeit inhaltich der starke edit eines 30-minütigen interviews zugrunde – einer transformation der methode geführtes interview, die über objekte vermittelt wird.

der stark experimentelle charakter zwischen methodischem vorgehen und exploration der software innewohnenden arbeitslogiken war beabsichtigter teil des iterativen prozesses.

anatomie_installation.pnganatomie_installation.png

3_ITERATION

Iteration beschreibt allgemein einen Prozess mehrfachen Wiederholens gleicher oder ähnlicher Handlungen zur Annäherung an eine Lösung oder ein bestimmtes Ziel. […] Beispielsweise in der Informatik wird nicht nur der Prozess der Wiederholung, sondern auch das Wiederholte selbst als Iteration bezeichnet.

iteration, unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Iteration, (zugriff am 19.12.2023)

arbeitsstrategie: die reale welt scannen, nachbearbeiten, mittels touchdesigner verfremden und atomisieren, um dem leitmotiv der digitalen auflösung (der echokammer, des physischen raums, des problems) unserer kommunikationskultur asymptotisch (sich annähernd, ohne tatsächlich zu berühren) näher zu kommen.

time to inter(act) 

time to act

time to

time

absTime.seconds

*BÄÄM*

4_TOUCHDESIGNER

technisch und methodisch lag dieser arbeit eine auseinandersetzung mit den möglichkeiten (und grenzen) von generativem video als medium der inhaltlichen auseindersetzung mit gesellschaftlich relevanten fragen zugrunde.

touchdesigner ist eine nodebasierte software, die ein weites spektrum an möglichkeiten des projectionmappings, inputsensitiver visualierung und generativem video bietet. jedoch nicht so ganz frei von fallstricken ist in der komplexizität und der vielfältigkeit der anwendungsmöglichkeiten

der arbeitstopos der bachelorarbeit (digitale artefakte als objektrepräsentationen) wurde hierbei fortgeführt und erfährt mittels der strategie pointcloud/mesh morphing innerhalb der arbeitslogik von touchdesigner eine weitere abstraktion vom realen objektabbild.

zusammenführung_2screens_1TD.pngzusammenführung_2screens_1TD.png

Screenshot 2024-01-21 at 11.27.15.pngScreenshot 2024-01-21 at 11.27.15.png
Screenshot 2024-01-21 at 11.30.02.pngScreenshot 2024-01-21 at 11.30.02.png
Screenshot 2024-01-21 at 11.53.14.pngScreenshot 2024-01-21 at 11.53.14.png

5_CONTENT

simultan2_dissolve.pngsimultan2_dissolve.png
simultan1_coagule.pngsimultan1_coagule.png
Screenshot 2024-01-12 at 12.43.40.pngScreenshot 2024-01-12 at 12.43.40.png
Screenshot 2024-01-12 at 12.42.30.pngScreenshot 2024-01-12 at 12.42.30.png
Screenshot 2024-01-12 at 12.44.14.pngScreenshot 2024-01-12 at 12.44.14.png

6_SETUP

raise your voice ist eine medial-räumliche installation, die das phänomen hatespeech in disguise in den sozialen medien thematisiert und untersucht. es stellt einen versuch dar, ein bewusstsein zu schaffen für etwas, das (noch) als randphänomen lesbar ist: einer konzeptionelle anatomie folgend stehen sich zwei großformatige screens gegenüber, formulieren einen raum, in den sich der betrachter dazwischen schiebt und mittels seiner eigenen stimme eine interaktion auslösen kann.

in einer inhaltlichen aufladung eines stark redigierten interviews zu den drei folien (anti-)feminismus, genderexpectation/expression, randphänomen/gesellschaftliches problem wird ein grenzgang zwischen design als vermittlung und generatives video als eyecandy unternommen. ein dritter screen führt als scharnier in die installation ein.

in dieser räumlich-wirksamen bespielung wird die digitale echokammer in den physischen raum (zurück)geholt und durch luminanz, sound und abstrahlungswärme der monitore multisensorisch erfahrbar.

IMG_9832.jpegIMG_9832.jpeg
1C910BF8-EDD7-4EDB-B922-7F6343DA7A61.jpg1C910BF8-EDD7-4EDB-B922-7F6343DA7A61.jpg

7_FAZIT

reinterpretation des oft bereits oft zitierten topos des scheitern als aufgabe (der eigenen vorstellungen von gestalterischer komfortzone und dem verständnis von design als einem linear gedachten prozess des briefings, research, entwicklung von strategien und design elementen mit variantenbildung und implementierung in komplexere prozesse).

im zuvor absolvierten studium des kommunikationsdesign kamen verschiedene funktionen des designs zum tragen: im verständnis von design als vermittler von komplexen inhalten werden gesellschaftlichen oder politischen fragestellungen verhandelt. es steht hierbei nicht nur die gestaltung (von verschiedenen medien) der gestaltung willens zur disposition, dieunter anderem aspekte der lesbarkeit, zugänglichkeit, zielgruppenansprache oder user experience adressiert und beinhaltet, sondern vielmehr noch um recherche, aufbereitung, positionsbezug und gestalterische transzendenz schwieriger topoi eines diskurses.

in diesen prozessen des ergründens und offenlegens über die gestalterische arbeit offenbart sich die potentielle funktion von design als aufklärer: besteht das bewusstsein über die bearbeitete fragestellung/aufgabenstellung beim bearbeitenden sowie beim betrachtenden? kann es einen denkanstoss liefern oder einen moment der reflexion der eigenen haltung initiieren? legt es etwas in einer anderen medialität offen, dass zuvor nicht adressiert wurde und im verborgenen des digitalen raumes vor sich hin fermentierte?

so transmutiert design zur forschung nach den grenzen der eigenen handlungs- und wirkmacht unter annahme der verfügbarkeit einer vielzahl an digitalen tools und technologien, die weit über tradierte publikationsformate und -strategien hinausgehen. dabei starke zeitliche begrenztheit der möglichen exploration dieser tools (touchdesigner) und limitierung der eigenen technischen kompetenz, die zugrundeliegenden arbeitslogiken eines solch komplexen programmes vollständig durchdringen und anwenden zu können (mapping, displacement, feedback, instancing, inputsensitivität wie z.b. beat detection, etc.).

abschließend bleibt festzustellen, dass touchdesigner bloss das medium und nicht zweck der auseinandersetzung ist: The medium is the metaphor, so neil postman (1985): No communicative medium is without its own peculiar abilities and limitations. in der untersuchung zu raise your voice erweist sich das format generatives video mittels touchdesigner als ungeeignet, um komplexe fragestellungen zu bearbeiten, die in gesellschaftliche oder politische prozesse weisen. insofern kann der iterative prozess dieser untersuchung zu keinem befriedigenden ergebnis führen. der versuch einer räumlichen medialen bespielung bleibt vage und in seinem initialen ausgangsmotiv der sichtbarmachung eines eventuellen medialen randphänomens innerhalb der sozialen medien schwer lesbar und nachvollziehbar.

immer wieder lässt sich postman auch im kontext der heutigen digitalkultur der sozialen medien lesen. die autorin und spieleentwicklerin naomi alderman fasst in einem interview zusammen, wie das Fernsehen [das internet] das Verhältnis der Menschen zu Informationen, zu Nachrichten, zu Fakten veränderte. Wenn Sie zum Beispiel über Terrorismus etwas erfahren, dann brauchen Sie wahrscheinlich ein paar Minuten, um das zu verarbeiten. Zeitungen, Bücher gaben Ihnen diesen Moment. Postman sah nun das Fernsehen und sagte, es lasse uns keine Zeit für diese Momente des Nachdenkens. Wenn man in den 1980er Jahren die Fernsehnachrichten sah, sagte man: «Okay, hier sind ein paar schreckliche Dinge, die in Kambodscha passieren, hier sind ein paar schreckliche Dinge an einem anderen Ort und jetzt ein Hund, der das Alphabet singen kann.» Im Grunde ist also der Inhalt der Geschichten egal, denn es geht mehr um den Akt, wie sie zusammengefügt wurden. Und dieser lässt alles trivial erscheinen. Man glaubt nicht mehr daran, dass man die Welt beeinflussen kann. Es gleitet alles irgendwie an einem vorbei.

wie verhält es sich nun 40 jahre später mit diesen momente des nachdenkens mit bezug auf den konsum sozialer medien und ihrer durch sie selbst konstruierten realität? ist eine internetfigur wie eingollan überhaupt echt? es kann nicht mit bestimmtheit gesagt werden.

im verständnis von design als handlungsauftrag: die mediale installation raise your voice ist ein (an sich selbst gerichteter) versuch, den zeitpunkt dieses handlungsauftrages zu setzen: jetzt. time to inter(act) – ein apodiktischer appell, der tatsächlich jedoch sehr deutungsoffen in seiner gestalterischen auslegung innerhalb der zahllosen denkbaren arbeitsstrategien mittels einer komplexen software wie touchdesigner bleibt.

X_DOKUCLIP [06:00 mins]

XX_QUELLEN

LITERATUR

Botella Diez del Corral, Ana(2007): Feedback. Arte que responde a instrucciones, a inputs, o a su entorno. Art responsive to instructions, input, or its environment, Gijón: LABoral Centro de Arte y Creación Industrial. ISBN 978-84-611-5881-2

Burnham, Jack: Dissolve into Comprehension: Writings and Interviews, 1964-2004. Hrsg. von Ragain, Melissa (2015). Cambridge, Massachusetts (USA): The MIT Press.

Liszka, James Jakób (1996): A General Introduction to the Semeiotic of Charles Sanders Peirce. Bloomington/Indianapolis (USA): Indiana University Press.

Postman, Neil (1985): Amusing Ourselves to Death: Public Discourse in the Age of Show Business. New York (USA): Viking. online unter: https://www.jstor.org/stable/24459076, (Zugriff am 12.01.2024).

INTERNET

Bracher, K. & Schilliger, M.: Wenn Sie jetzt unter 30 sind, wissen Sie, dass Sie Schreckliches erleben werden, unter:

https://www.nzz.ch/gesellschaft/glaubt-man-heute-nicht-an-die-romantische-liebe-dann-ist-es-so-als-ob-man-nicht-an-gott-glaub t-ld.1773874, (zugriff am 15.01.2024).

botsch, gideon: Die Junge Freiheit – Sprachrohr einer radikal-nationalistischen Opposition, unter: https://www.bpb.de/themen/rechtsextremismus/dossier-rechtsextremismus/230020/die-junge-freiheit-sprachrohr-einer-radikal-n ationalistischen-opposition/, (zugriff am 01.08.2023).

de:hate/kompetenznetzwerk rechtsextremismusprävention: jung und reaktionär. die nachwuchs-rechts-fluencer, unter: https://www.belltower.news/jung-und-reaktionaer-die-nachwuchs-rechts-fluencer-150781/?fbclid=IwAR33B38rQB8jLoDkMVvQx D0i5W2tUJXnVU_M4K_ETu5cgficMJ-eieTFKCQ, (zugriff am 15.11.2023).

ayadi, kira: rechte influencerinnen. rechte inhalte schön verpackt, unter: https://www.belltower.news/rechte-influencerinnen-rechtsextreme-inhalte-schoen-verpackt-120301/, (zugriff am 15.11.2023).

nolte, paula: deutschland statt dubai: rechte influencer*innen auf instagram, unter: https://www.publizissimus.de/2022/04/06/deutschland-statt-dubai-rechte-influencerinnen-auf-instagram/, (zugriff am 15.11.2023).

niepert, juliane: wie rechte influencer*innen auf instagram für nachwuchs werben, unter: http://kurt.digital/2022/06/02/wie-rechte-influencerinnen-auf-instagram-fuer-nachwuchs-werben/, (zugriff am 15.11.2023).

MATERIAL

silversurfer, under: https://www.youtube.com/watch?v=0malzrvLF6Q, (zugriff 16.11.2023).

herakles, under: https://sketchfab.com/3d-models/marble-bust-of-herakles-greek-hercules-roman-d7542e47bec2424081927322f9fa8f59, (zugriff 16.11.2023).

SOUND

marc de pulse@the eco sanctuary retreat rome/italy, unter: https://soundcloud.com/marc-depulse/mdp-rome-29092023 (zugriff am 16.11.2023).

SQUID GAME: Pink Soldiers (Samuel Kim Remix) | EPIC VERSION, unter: https://www.youtube.com/watch?v=8aGkeN9Jdrg, (zugriff am 01.11.2023).

© citizen_terminal sampling the theme from „what Is love“ (1993) by #haddaway

TUTORIALS

particle clounds and pseudo-plexus, unter: https://youtu.be/ZgYxo6o-o9s?si=RGdovYoCnqbWknLG, (zugriff am 21.01.2024).

pointclouds, unter: https://youtu.be/FJt2-SSMT0w?si=Anixs-haQLfRrfaE, (zugriff am 21.01.2024).

turn AI images into 3D animated characters, unter: https://youtu.be/FKoy7bncHLs?si=sZiFLgJS3c2a_xiB, (zugriff am 21.01.24).

Ein Projekt von

Fachgruppe

Design Master

Art des Projekts

Studienarbeit im Masterstudium

Betreuung

foto: JONAS HANSEN

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2023 / 2024

Keywords