Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Augmented Reality im Industrie Design und Produktmarketing

Augmented Reality im Industrie Design und Produktmarketing

Augmented Reality im Industriedesign und Produktmarketing

Abstract

Mit dem Voranschreiten neuer Technologien werden neue, innovative Darstellungstechniken möglich. Die bisherige Entwicklung des zeitgenössischen Designprozesses hat uns gezeigt, dass digitale Produktdarstellungen zu einem essenziellen Werkzeug der Kommunikation und Entwicklung neuer Design-Konzepte geworden sind. Im digitalen Raum lassen sich Entwürfe mit wenigen Ressourcen und mit geringem Aufwandgestalten. Diese können sich außerdem vom umsetzbaren Produktionsrahmen distanzieren, wodurch die Grenzen der kreativen Gestaltung deutlich erweitert werden. Digitale 3D Produktkonzepte, sogenannte „Renderings“, sind inzwischen ein weitverbreitetes Werkzeug im Produktdesign. Die Schnittstelle zur digitalen 3D-Kunst, welche durch die Nutzung von CAD- und anderer 3D-Software entstanden ist, führte dazu, dass vermehrt fotorealistische Produkte in surrealen, künstlerischen 3DUmgebungen inszeniert wurden. Das grenzüberschreitende Potenzial der digitalen Darstellung wurde genutzt, um uns in neue Welten zu versetzen.

Durch die Verbreitung von Smartphones hat sich eine neue Technologie im Bereich der 3DDarstellung entwickelt: Augmented Reality (AR). Über die eingebauten Kameras können 3D-Objekte oder Animationen in der realen Umgebung platziert und interaktiv erlebt werden. Mit der alltäglichen Grundausstattung können somit AR-Erlebnisse über wenige Klicks abgerufen werden. Diese Technologie wird derzeit primär bei Gaming-Apps, Kamera-Filtern (z.B. Face-Filter), in der Modeindustrie, und im E-Commerce angewendet.

Diese Arbeit soll die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten und Szenerien dieser Technologie aus Sicht des Produktdesigns und des -marketings erörtern. Wie kann AR im Designprozess genutzt werden? Wie kann diese Technologie im E-Commerce und beim Branding genutzt werden? Welche Interaktionen sind heute möglich und in der Zukunft denkbar? Welche Zwecke kann AR im Industriedesign und im Produktmarketing (Gestaltungsprozess, Vermarktung, Verkauf) erfüllen? Wie kann AR für Architektur und im urbanen Raum genutzt werden? Kann sich AR als neue Kunstform etablieren? Wie könnte das „neue“ raumsimulierende Internet (Metaversum) unsere Produktwelt beeinflussen? Im Rahmen dieser Bachelorarbeit werden konkrete Anwendungen verschiedener Firmen, Designer*innen und Künstler*innen im Bereich AR untersucht. Thematisiert wird die Verbreitung und die damit verbundenen Hindernisse und Chancen von AR. Obwohl die Technologie schon einige Zeit existiert, ist sie bisher nicht sehr bekannt und wird dementsprechend wenig genutzt. Es werden die derzeitigen Anwendungsgebiete und das Nutzungsverhalten in verschiedenen Bereichen beleuchtet. Es wird untersucht, wie die Unzugänglichkeit, die derzeit noch mit AR verbunden wird, über intuitive Einführungsmethoden überwunden werden kann. Zuletzt werden Aussichten und hypothetische Anwendungsszenarien dieser Technologie diskutiert, unter Berücksichtigung der Frage, wie sie sich auf unsere Gesellschaft auswirken, und diese beeinflussen könnten.

Philippe Bietenholz

Fachgruppe

Sonstiges

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Betreuung

foto: Prof. Dr. Rainer Funke foto: Prof. Holger Jahn

Zugehöriger Workspace

2.25-BA Prüfung Bachelorarbeit und Präsentation

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2022 / 2023

zusätzliches Material