Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Rundum – das kleinste grafische Element. Ein Text über den Punkt

Rundum – das kleinste grafische Element. Ein Text über den Punkt

Das Buch „Rundum – das kleinste grafische Element“ ist im Rahmen der Bachelorarbeit entstanden und beinhaltet multiple Auseinandersetzungen mit einem der kleinsten und scheinbar einfachsten Dinge, welches in unserer Welt existiert: dem Punkt.

Abstract Deutsch

Die Gründe für das ­Entstehen des Buches sind vielleicht die Unscheinbarkeit und das ständige Übersehen der kleinen Dinge im Le­­ben. Als Mensch der heutigen Zeit ist es durchaus normal, sich mit komplexen Herausforderungen in der eigenen Lebenswelt zu beschäftigen. Wir Menschen neigen auch dazu, uns viel, mitunter zu viel, aufzuladen, bis die Last der Anstrengung zu stark wird und dazu zwingt, uns zu reduzieren – ein kleiner, aber klarer Konflikt des Strebens zwischen Komplexität und Einfachheit.

Zurückzukehren zu der Einfachheit, ist in den meisten Fällen ein gutes Vorhaben. In diesem Buch soll genau dies geschehen. Wenn man an den Punkt denkt, ist er in unserer standardisierten Vorstellung ein winziges Element ohne großen Einfluss. Er wirkt oft charakterlos und nimmt eine unscheinbare Rolle ein. Dabei kann er sehr vielseitig sein. Um ein paar Beispiele zu nennen: Nach Wassily Kandinsky wird er in der modernen Malerei und in der Grafik als Urelement bezeichnet, denn abgeleitet aus der Geometrie wird der Punkt mit der Null gleichgesetzt, welche Lateinisch „origio“ heißt und übersetzt „Ursprung“ bedeutet. In der Mathematik wird der Punkt jedoch als eine nicht vorhandene Materie deklariert und ist nach der Theorie von Zenon von Elea nicht sichtbar. Bekannte Kommunikationssysteme, wie zum Beispiel die Blindenschrift oder der Morsecode, orientieren sich an Anordnungen von Punkten oder wurden mit Hilfe des Punktes erarbeitet. Wir verwenden ihn zudem fast täglich zur Strukturierung von geschriebener Kommunikation - und auch in der digitalen Welt ist er von Geburt an dabei, als Pixel.

Im Buch sind die Überlegungen zum Punkt in zwei Kapitel unterteilt. Im ersten Kapitel wird der Fokus im Wesentlichen auf der grafisch-bildhaften Funktion liegen. Es wird über die Form, Größe, Räumlichkeit, Semiotik, Bedeutungen gesprochen. Im darauffolgenden Kapitel liegt der Fokus auch auf der visuellen, aber vielmehr verbal genutzten Funktion. Es geht um Sprache, Schrift, Kommunikation. Im Ganzen versammelt das Buch eine begrenzte Auswahl aus Definitionen, Erklärungen, Gedankengängen, und Anekdoten.

Abstract English

The reasons for the creation of the book are perhaps the unremarkability and the constant overlooking of the little things in life. As a modern-day human being, it is quite normal to deal with complex challenges in our own lives. We humans also tend to take on a lot, sometimes too much, until the load of effort becomes too much and forces us to scale back - a small but clear conflict of striving between complexity and simplicity.

Returning to simplicity is a good thing to do in most cases. This book aims to do just that. When you think of the dot, in our standardized imagination it is a tiny element without much influence. The dot often seems characterless and takes an inconspicuous role. Yet it can be very multifaceted. To give a few examples: According to Wassily Kandinsky, in modern painting and in graphic arts, it is called a primal element, because derived from geometry, the dot is equated with zero, which in Latin is called „origio“ and translated means „origin“. In mathematics, however, the dot is declared to be a non-existent matter and, according to the theory of Zeno of Elea, it is not visible. Known communication systems, such as Braille or Morse code, are based on arrangements of dots or were worked out with the help of the dot. We also use it almost daily to structure written communication - and in the digital world it is also present from birth, as a pixel.

In the book, the thoughts on the dot are divided into two chapters. In the first chapter, the focus will essentially be on the graphic-pictorial function. It will talk about the shape, size, spatiality, semiotics, meanings. In the following chapter the focus will also be on the visual, but rather verbally used function. It is about language, writing, communication. On the whole, the book gathers a limited selection of definitions, explanations, trains of thought, and anecdotes.

IMG_28173.jpgIMG_28173.jpg

IMG_2760.jpgIMG_2760.jpg
IMG_2762.jpgIMG_2762.jpg
IMG_2763.jpgIMG_2763.jpg
IMG_2764.jpgIMG_2764.jpg
IMG_2765.jpgIMG_2765.jpg

IMG_2745.gifIMG_2745.gif

Kathrin_Wedler_Bachelorthesis_Punkt.pdf PDF Kathrin_Wedler_Bachelorthesis_Punkt.pdf

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Bachelorarbeit

Betreuung

foto: Prof. Sven Völker foto: Felix Walser

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2022