Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Designobjekt  Couch DS600

Unsere Aufgabe besteht darin, ein von uns ausgewähltes Kommunikationsmittel zu analysieren.

Nicht nur Telefone sind Kommunikationsmittel!

Zuerst stellte ich mir die Frage: Was genau sind Kommunikationsmittel? Bereits vor unserem ersten Seminar machte ich mir ausgiebig Gedanken dazu. Natürlich fielen mir da sämtliche Telefone und Mobilgeräte ein, mit denen man problemlos mit einer anderen Person über grenzenloser Distanz kommunizieren kann. Doch das erschien mir zu einfach. Außerdem fand ich keine wirklich spannenden Telefonapparate. Und für das Design unserer geliebten Smartphones interessiere ich mich auch nicht wirklich. Also überlegte ich weiter… Kommunikationsmittel…ein Tisch! Der Esstisch ist ein gesellschaftliches Symbol für Kommunikation und Kontakt. Ein typisches und allgegenwertiges Beispiel wäre, dass abends die Familie nach einem langen Tag, ohne die anderen Familienmitglieder wirklich gesehen zu haben, zusammenkommt und sie gemeinsam essen. Dabei wird ein Raum für Kommunikation eröffnet und die Familie berichtet von ihren Ereignissen und Erlebnissen als auch von ihren Sorgen und Problemen. Die einzelnen Familienmitglieder tauschen sich über alles mögliche aus. Genauso weit wie dieses Ritual verbreitet ist, so bedeutend ist auch der Esstisch als Kommunikationsmittel. Nun hatte ich einen spannendenden Ansatz gefunden, mir den Begriff „Kommunikationsmittel“ besser in seiner Gestalt und Bedeutung vorzustellen. Nicht nur Telefone sind Kommunikationsmittel! Als ich meine Gedanken weiterspann, fiel mir ein, dass nicht nur der Esstisch ein bedeutendes gesellschaftliches Kommunikationsmittel ist, sondern das ein Sofa genauso gut zur Kommunikation dient. Dies stellt auch in gewisser Weise einen Treffpunkt möglicher Akteure dar. Je nach Belieben, verbringen manche Menschen einen kompletten Tag gemeinsam auf der Couch und tauschen sich aus. Das Sofa vermittelt für mich allerdings einen noch gemütlicheren und zwangloseren kommunikativen Austausch.

Nach dem ersten Seminar wurde mir klar, dass eigentlich jedes Design in gewisser Weise kommuniziert und eine besondere sowie individuelle Stellung einnehmen kann.

Aus dem Chaos eine Übersicht erstellen…

Ich habe bereits seit längerer Zeit einen Ordner und eine Art Pinnwand, wo ich verschiedenste Designobjekte sammle. Diese sind vor allem Lampen, Dekoartikel wie Vasen und Kerzenständer, Couchtische, Sessel, Stühle und aus dem Bereich Mode. Seit einiger Zeit interessiere ich mich wirklich sehr für Sofadesigns und lasse mich von verschiedenen Designern und Künstlern inspirieren.

Aus all diesen oben bereit beschriebenen Designobjekten erstellte ich eine Collage. Ich fügte hier vor allem die Objekte ein, welche ich als Kommunikationsmittel einordnen würde und mich vom Ding her sowie dessen Design am meisten interessieren und inspirieren. Mich auf ein bestimmtes Objekt zu beschränken fiel mir äußerst schwer. Dennoch fand ich den oben bereits geschilderten Bezug zu einem Sofa als Kommunikationsmittel spannend. Also kramte ich in meinen Ordner rum und durchforstete meine Pinnwand nach spannenden Objekten, welche eine Komplexität in dessen Gestaltungen aufweisen. Diese fügte ich ebenfalls der Collage hinzu.

Zu guter Letzt entschied ich mich für das Sofamodell von De Sede Nummer 600. Ein außerordentliches spannendes Design, welches Veränderung und Wandelbarkeit der Form möglich macht.

Das unvergleichbare DS-600 Modell

Das 1972 lancierte DS-600 ist ein unverwüstliches variables Polstermodulsystem, welches aus einzelnen addierbaren Sesselelementen besteht. Diese wiederum bestehen aus einem L-förmigen harten Schaumstoffkern, der mit einem mit Daunen gefütterten und mit Leder überzogenen Auflagekissen bezogen wird. Die einzelnen Elemente werden per Reißverschluss miteinander verbunden - somit ist Ihr Raum immer wieder neu gestaltbar. Stützende und daunenweiche Polsterung verleiht auch diesem Sofa den legendären de Sede-Sitzkomfort.

Mit seinen beliebigen erweiterbaren modularen Elementen ging dieses Modell um die Welt und bekam sogar einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde, als längstes Sofa der Welt.

Mein persönliches Verhältnis

Welche persönliche Beziehung habe ich zu dem gewählten Objekt hinsichtlich meines Lebensstils?

Dieses wunderschöne Sofa ist leider nicht in meinem Besitz, dafür ist sie schlich weg zu teuer. Ich vertrete jedoch stark das Konzept SOFA mit all seinen Zügen. Wie bereits erwähnt, stellt ein Sofa einen mehr oder weniger zentralen Punkt bzw. eine zentrale Rolle als Einrichtugsmöbel in einer Wohnung dar. Hier treffen sich alle und verbringen Zeit miteinander. Und genau das verbinde ich mit diesem Sofa: ein gesellschaftliches Symbol für Kommunikation und Kontakt. Ich selber bin ein sehr geselliger Mensch und verbinde mit einem Sofa ein Ort, welcher den Kommunikationsaustausch fördert und eröffnet. Zusätzlich dient dieser zum Wohlfühlen, Zurücklegen und Entspannen. Und wem gefällt dies nicht? Ich persönlich liebe es meine Füße nach einen anstrengenden Tag hochzulegen oder einen Filmeabend zusammen mit anderen zu veranstalten. Steht ein Sofa in einem Raum, entsteht unmittelbar ein Gefühl von: hier kann ich mich wohl fühlen. Sie verleitet einen gerade so dazu sich zu setzen. Besonders beeindruckend an diesem Sofamodell ist, dass die Form veränderbar ist. Ich kann sie zu einem Halbkreis formen bzw. umstellen und somit einen stärkeren Eindruck einer gesellschaftlichen Einheit erzeugen. Diese runde Form integriert jeden sitzenden, keiner wird ausgeschlossen. Das Gefühl zusammen zu gehören wird damit für mich in gewisser Weise gesteigert. Man sitzt nicht nur nebeneinander, sondern auch gegenüber. So wird die Qualität des Austausches und der Kommunikation untereinander erhöht. Ich identifiziere mich persönlich sehr stark als eine kommunikative und gesellige Person, offene Kommunikation ist für mich von großer Bedeutung.

Neben den gesellschaftlichen Vorzügen dieses Sofas, finde ich toll, dass man diese unbegrenzt oft einfach umstellen kann. So wie es einen eben passt. Diese Eigenschaft sehe ich ebenso in mir: ich liebe Abwechslung. Das einfach umformen des Sofas würde mir so viele neue Möglichkeiten zur Raumgestaltung ermöglichen. Ich bin mein eigener Bauherr und forme mir die Couch so um wie es mir gefällt. Genau das finde ich so spannend an diesem Sofa. Außerdem kann ich die Länger des Sofas frei entscheiden. Man kann einzelne Sesselelemente addieren und hinzufügen. Ich bin ein äußerst flexibler und spontaner Mensch und dies verkörpert für mich dieses Sofa ziemlich gut. Experimentierfreudig! Unbegrenzte Möglichkeiten! Dies erinnert mich an mein kleines ich, als ich mit Bauklötzen meine erste Straße baute. Ein Gefühl von wieder Kind sein kommt in mir auf. 

Allerdings würde ich mich eher mit Kunstleder oder einen anderen Stoff zufriedengeben, da meine aufgrund meiner persönlichen Einstellung nicht-tierische Produkte bevorzuge.

Welche meiner Werte, Normen, Träume, Ideale und Ziele kommen in der Gestaltung des Objekts zum Ausdruck?

Zu den persönlichen Werten und Idealen gehören ganz klar die offene Kommunikation sowie das Gefühl von Zusammengehörigkeit und einer gesellschaftlichen Einheit. Dies findet auch ihren Platz in den gesellschaftliche Normen. Die Möglichkeit, das Sofa zu einem Halbkreis oder fast vollen Kreis zu formen verstärkt dieses Gefühl. Eine Ausgrenzung ist ausgeschlossen. Das alles sind für mich wichtige Werte und Ideale. Demnach ist mein klares Ziel eine Area zum Wohlfühlen und sich geborgen fühlen zu schaffen. Dies in unmittelbarerer Verbindung mit freier und offener Kommunikation. Wie schon oben erwähnt, ist ein weiteres Ideal die grenzenlose Selbstbestimmung über die Form. Dies zieht ein hohes Gefühl von Freiheit und teils auch kindliche Leichtsinnigkeit mit sich.

Wie finde ich mich wieder und was kommuniziere ich über das Objekt mit anderen Menschen?

In den zahlreichen Formmöglichkeiten finde ich mich in Hinsicht meiner Experimentierfreudigkeit, Flexibilität und gewissen Kindlichkeit wieder. Meiner Meinung nach, wird das stark über dieses Objekt kommuniziert. Meine Freude auf etwas Neues und mein besonderes Interesse für spezielle Formschönheit werden hier deutlich. Insbesondere durch dessen unvergleichbarer und spannender Gestalt kommunizier ich meine Liebe für ausgefallene Möbel und Designs.

Wie bereits genannt, erweckt das Sofa einen Eindruck von Kindlichkeit. Es weckt gewisse Erinnerungen an meine Kindheit, als ich mein eigner Bauherr über meine Bauklötze war. Ich habe schon immer gerne Dinge gestaltet, entwickelt und gebaut. Diese Eigenschaft blüht in diesem Sofamodell besonders gut auf. Ich finde es sehr spannend, wie sehr das Sofa meine eigene Identität stützt und Parallelen zu meiner Persönlichkeit aufweist.

In welche Hinsicht ist das Objekt schön?

Die Schönheit dieses Objektes lieg für mich ganz klar in dessen Form. Es ist aber nicht die Form alleine, sondern die Erinnerungen, Lebenserfahrungen und Gefühle die diese mit sich bringt und vor allem bei mir auslöst. All das oben beschrieben, das Gefühl einer Einheit, die offene und für mich sehr wichtige Kommunikation, die Experimentierfreudigkeit sowie meine kindliche Seite werden hier hervorgerufen. Schönheit lieg im Auge des Betrachters. 

Neben diesen persönlichen Eigenschaften, finde ich dieFormgestalt sehr ansprechend. Die organischen Bewegungen die Verbindung aller Teile und das daraus resultierende Große und Ganze find ich schlicht weg schön. Dieses spannende Design macht das Sofa für mich einzigartig, etwas Besonderes. Für mich sind nicht unbedingt schlichte, eintönige oder minimalistische Designs schön, sondern dessen Besonderheit. Dessen Ausgefallenheit. Dessen Raffinesse. 

Welche professionellen Werte, Ideale, Ziele und Methoden als Designerin sehe ich in meinem Objekt angesprochen?

Anhand dieses Objektes sehe ich das Erschaffen und Gestalten besonderer Formen, das Erwecken von Erinnerungen und Gefühlen als Implikationen für mein eigenes Tuen. Den Menschen Raum für eigene Ideen oder Interpretationen zu lassen, ihren Raum frei gestalten zu können, die Form des Sofas zu verändern und immer wieder etwas Neues zu erschaffen finde ich sehr spannend. Mit dem Objekt interaktiv werden. Diese professionellen Werte, Ideale und Ziele verkörpert dieses Objekt und will ich als Designerin mitnehmen. Inspiration geben aber genug Raum für Eigeninitiative! Einen Anstoß zu weiteren spannenden Handlungen geben.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Theorie

Art des Projekts

Keine Angabe

Zugehöriger Workspace

Design elementar: Eros in allen Dingen

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2021 / 2022