Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Re-Design: Seitenbacher

In diesem Kurs wurden uns die Grundlagen von Corporate Design und Branding vermittelt, welche anschließend auf eine vom Kurs gewählte Marke angewendet werden sollten.

First Try - Markenzeichen

Bevor ich mit Entwurfskonzepten begonnen habe, versuchte ich das Markenzeichen umzugestalten. Dabei wollte ich ausprobieren, ob ich für meinen Entwurf ein Logo mit Trägerfläche oder eine Wortmarke verwenden möchte. Die Farben der Markenzeichen habe ich aus Bildmaterial von reifem (Gelbton ) und unreifem (Grünton) Getreide entnommen.

Trägerfläche:

Eine organische Komponente (Weizenicon) sollte hierbei als Blickfang des Logos fungieren.

Wortmarke:

Der Schriftzug bleibt wie beim original handschriftlich stilisiert, ist jedoch feiner ausgearbeitet.

Trägerformen ermöglichen es zwar dem Markenzeichen auch auf unruhigen Hintergründen gut lesbar zu sein, heben dieses aber in der Regel prägnant vom Design ab. Da sich das Markenzeichen in das gesamte Design einfügen soll, entschied ich mich dafür eine Wortmarke zu verwenden.

Erste Entwürfe I

Am Anfang des Entwurfsprozesses habe ich mir zunächst ein Moodboard auf Pinterest angelegt. Da Seitenbacher viele unterschiedliche Sorten innerhalb einer Produktgruppe anbietet, muss es für den Kunden einfach sein, zwischen den Artikeln unterscheiden zu können. Deshalb entschied ich mich dazu, Farben zur Differenzierung einzusetzen. Außerdem sollte das Design sehr simple und "clean" aufgebaut sein, um die Informationen auf der Verpackung geordnet und dadurch besser lesbar aufzuarbeiten.

Moodboard auf Pinterest

Erste Entwürfe mit Farbkreis

Diese Entwürfe wurden von mir nicht fortgeführt, da sich dieses Farbkonzept nicht auf die Anzahl der Sorten anwenden lässt, ohne dass der Konsument Probleme bei der Farbunterscheidung bekommt.

Erste Entwürfe II

Für die folgenden Entwürfe habe ich mich noch einmal zurück zu meiner Recherche über Seitenbacher gewandt und nach neuen Inspirationen auf Pinterest gesucht. Diesmal fokussierte ich mich auf die lange Geschichte der Familie Pfannenschwarz, die bereits Ende der 70er-Jahre den Grundstein für ihren Familienbetrieb legten. Inspiriert von den lauten und bunten Designs dieser Zeit, soll sich das neue Seitenbacher zwischen der Konkurrenz behaupten können.

Moodboard II inspiriert von den 70er-Jahren

Erste Entwürfe II

Weiterführende Entwürfe

Weiterführende Entwürfe - Müsli

Weiterführende Entwürfe - Riegel & Öl

Weiterführende Entwürfe - Form und Farbgestaltung

Finaler Entwurf

Markenzeichen & Schrift

Für das Markenzeichen, Störer und Sortenname habe ich eine Demoversion der Schriftart "Margin" von Dharmas Studios verwendet. Sie ähnelt der "Cooper Black" von Oswald Bruce Cooper, die gehäuft in der Popkultur der 60er- und 70er-Jahren verwendet wurde.

Für alle anderen Informationen der Verpackung habe ich die geometrisch designte Schriftart "Cera Pro" von Jakob Runge genutzt. Auch bei sehr Kleinen Schriftgrößen ist sie gut lesbar und ermöglicht es potenziellen Käufern, die für sie relevanten Infos besser wahrnehmen zu können.

Farbe

Da sich dieses Farbkonzept aus 2 Farbtönen aufbaut, aus denen 3 weitere entnommen werden, reicht die Varianz aus, um die hohe Anzahl der Sorten abzudecken.

Designaufbau

Die Schwünge des Designs, Unterteilen das Format in kleine Abschnitte, die sich besonders gut eignen, um die Informationen darin zu platzieren. Dadurch wird der Text inhaltlich geordnet und priorisiert dargestellt.

Da alle Produkte der Marke diese Schwünge in ihrem Design enthalten, eignen sie sich außerdem sehr gut als prägnantes Alleinstellungsmerkmal von Seitenbacher, gegenüber anderen Herstellern.

Slides

Poster

Video: Entwurfsvorstellung

Pw: Seventies

Fazit

Die Kursinhalte und das Redesign von Seitenbacher haben mir sehr viel über Corporate Design und Branding vermitteln können. Die Aufbereitung der Videovorlesungen von Herrn Beyrow hat einen großen Teil dazu beigetragen! (An dieser Stelle auch danke an Bianca!) 

Außerdem habe ich es sehr genossen, meine Videoschnittqualitäten über das Semester hinweg aufbessern zu können!

Trotzdem hätte ich diesen Kurs im Nachhinein lieber erst in einem späteren Semester belegt, da ich mich in Sachen Typografie und Schriftgestaltung noch nicht so gut auskenne.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Keine Angabe

Betreuung

Prof. Matthias Beyrow

Zugehöriger Workspace

Vom Zeichen zur Marke … am Beispiel „Seitenbacher“

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2021