Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

figur im raum_sommer 2021

eine zeichnerische exploration zwischen innerem widerstand und 'lockerheit und präzision' mit ephemeren momenten der freude …

01: Warm-up

02: Ein-Punkt-Perspektive

03: Zwei-Punkt-Perspektive

04: Perspektivübungen (Draussen)

05: Blindzeichnungen

06: Blindzeichnungen (Variationen)

07: Silhouetten

08: Main Movement

09: Main Movement (Exkursion Gleisdreieckpark)

1O: Botanik

11: Licht und Schatten (Exkursion HKW)

12: HA

13: Kleinstformate (50x75 mm)+ Postkarten

14: Ausstellung HIRNSTURM II | MARC BRANDENBURG

die invertierten zeichnungen von marc brandenburg fluoreszieren unter dem licht der ausstellungsinstallation und zeigen vieles zwischen glam und trash. akribisch angelegte schwarzflächen wechseln mit im licht blau erscheinendem weißraum: menschen auf demonstrationen, details, objekte, images und ikonen der popkultur, barocke räume, die in die unendlichkeit entschwinden. behausungen, behüllungen von obdachlosen mit fantastischen faltenwürfen.

aber dieser aspekt hinterläßt einen pfaden beigeschmack: die kunst von marc brandenburg, die dokumentiert, beobachtet und in ihrer inversion aspekte zum vorschein bringt, die in der alltagswelt im bilderrausch untergehen – on display in einem repräsentationsraum der deutschen bank. die ein teil jenes neoliberalen wirtschaftssystems ist, das den unmut, die ungleichheit und die armut hervorbringt, gegen die demonstriert wird, die menschen dazu zwingt, auf der straße zu gehen und manche auch dort zu leben. und das gefühlt immer stärker in den letzten jahren.

die deutsche bank zeigt die letzten hüllen derer, denen nichts mehr anderes blieb in einem leistungsorientierten, globalisierten, gentrifizierten gemeinwesen, in dem immer weniger freiraum für das heterotope, alternative, dem (post-)punk der westberliner jahre, dem bloßen sein bleibt.

und da zeigt sich die gesellschaftliche funktion von kunst jenseits von finanzwirtschaftlichem streben nach prestige und repräsentation: dinge umzukehren, einen anderort zu erschaffen, der zustände beschreibt und lesbar macht und einen ort zu öffnen, an dem reflektion stattfinden kann, über das was eigentlich gar nicht funktioniert in dieser durchsanierten welt des scheins, konsums und overtourism.

X: Skizzenbuch (Visual Research)

Ein Projekt von

Fachgruppe

Gestaltungsgrundlagen

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Maria Kleinschmidt

Zugehöriger Workspace

Figur im Raum freitags (SS2021)

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2021