Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Mivolis Redesign

Im Kurs „Vom Zeichen zur Marke“ haben wir uns mit Markenzeichen im allgemeinen auseinander gesetzt und als Projekt einer bereits bestehenden Marke ein Makeover verpasst. Dieses Semester haben wir uns für die Dm Eigenmarke Mivolis entschieden.

Aufräumen

Zu Beginn habe ich mir erstmal die nötigen Informationen herausgesucht und anschließend sinnvoll geordnet. Mein Design Ansatz war ähnliche Informationen auf gleiche Höhe zu bringen. So kam es auch zu dem grünen Banner auf Bild drei, der dem Kunde die Produktsuche erleichtern soll. Er unterstützt die Produktbezeichnung. Die Produktkategorien von Tivolis habe ich auch etwas geordnet und neue Farben vergeben. Um die für Kinder geeigneten Produkte zu kennzeichnen sind Würmchen hinzugekommen. Sie sollen etwas Abwechslung schaffen zu den Bärchen, Häschen, Äffchen usw. Außerdem sind Kinder kleine Würmchen :)

Start over

Der letzte Entwurf hat mir leider nur kurz gefallen. Also fing ich wieder bei den Ideen an. Die Produktkategorien waren noch sehr durcheinander und ergaben nach weiterer Überlegung vier Kategorien: Wundversorgung, Vitamine & Mineralstoffe, Antiallergika, Magen & Verdauung. Mir gelang es ein Markenzeichen zu kreieren, welches die vier Kategorien als Farbe beinhaltet und gleichzeitig auch die Idee des Würmchens aufgreifen konnte.

Ich fing also mehr oder weniger von Vorne an. Das Designprinzip der Informationsaufteilung, wie des Produktnamens am Boden, behielt ich bei. Auf dem ersten Bild bei 2 sieht man die Farbauswahl und bei 3 eine Nebeneinanderstellung der Schriften Futura, die bei dem Markenzeichen zum Einsatz kommt, und der Gotham Rounded, die für zusätzliche Informationen wie der Beschreibung verwendet wird. Da in dem Logo keine Stilistischen Buchstaben wie das kleine a auftauchen, gibt es keine verwirrenden Überschneidungen. Die Banner aus dem ersten Entwurf haben dann doch wieder einen Platz gefunden. Hier aber eher als Unterstreichung des Produktnamens statt einer Markierung. Die Produktbeschreibungen sahen noch sehr zerrupft aus und so schreib ich sie zu kleinen Texten um. Über jedem kleinen Text gibt es nochmal eine Wichtige Info wie Beispielsweise die Wirkung „sofortkühlend“.

Veränderung

Folgend habe ich eine Regalsimulation zusammen gestellt mit den meist verwendeten Farben. Mitunter Mivolis Produkte die in der Masse unter gehen. In der zweiten Simulation ist das alte Design durch das Neue ersetzt worden und macht deutlich, dass knallige Signalfarben in diesem Fall genau das Gegenteil von auffällig sind. Hier ist viel Weißraum und Ordnung auf der Packung eine Erleichterung für die Augen und dementsprechend ein Blickfang.

Visualisierung

In den nächsten Slides habe ich die wichtigsten Designprinzipien Visualisiert und auf dem Plakat ist eine Farbskala sichtbar die weitere Produktkategorien ermöglicht.

Reflexion

Für mich war es schwer etwas für Produkte zu kreieren, die vorher sehr überladen waren. Es hat sich angefühlt wie einen Keller aus zu misten. Ich war lange unzufrieden mit meinem Ergebnis und die Entscheidung von vorne anzufangen hat mir dann doch neue Motivation gegeben. Insgesamt hat mir der Kurs sehr gefallen, vor allem der Aufwand der Bianca Videos hat mich beeindruckt. Gut fand ich auch die individuelle Kritik der Projekte, die zeigte, dass es nicht nur eine Lösung gibt sondern viele die alle auf ihre eigene Art „perfektioniert“ werden können.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Prof. Matthias Beyrow

Zugehöriger Workspace

Vom Zeichen zur Marke — Entwurfsgrundlagen fürs „Branding“

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021