Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Arbeitstagebuch Fotowerkstatt

Dieses Projekt beinhaltet mein Arbeitstagebuch zum Fotowerkstattkurs im Wintersemester 2020/2021

01. Einführung ins Fotostudio

Allgemeines zum Fotostudio: 

- Der Schlüssel wird entweder bei Frau Katzek oder dem Pförtner abgeholt -> immer erstmal eine Email schreiben 

- Vorab den gewünschten Hintergrund nennen (schwarz/weiß/grau)

- HG wird nur von Frau Katzek runter gelassen 

- farbige HG müssen selber gekauft werden, können auch an externer Aufhängung verwendet werden

- Rollgestellt/ Leiter gegen Ausleihschein nach Absprache 

- Geräteschrank wird immer kontrolliert und dann abgeschlossen 

- Essen und Trinken ist im Fotostudio untersagt

- Es wird immer nur zu zweit gearbeitet 

- Eine Sicherheitseinführung muss vor dem Arbeiten im Fotostudio gemacht worden sein und es ist wichtig die Pictogramme und Hinweise zu kennen

- Kein Feuer im Fotostudio, wenn nicht vorher angemeldet

- Immer auf Kabel und Steckdosen achten

- Es gibt ein Telefon für den Notfall oder andere Anlässe

Licht

!Stative nie über die Stopp-Markierung hinweg verstellen!

1. LED Licht (Hedler) 

- Lässt sich als Spot- oder Flutlicht einstellen 

- Stufenlos dimmbar

- Dauerlicht 

2. Blitzleuchte (Hensel) 

- Nie ohne Diffuser/Reflektor verwenden! 

- Nie direkt in die Augen Blitzen -> genug Abstand zum Model halten 

 Blitzleuchte wird an Generator angeschlossen 

- zu erst immer schauen ob Stecker ok sing

- niemals bei eingeschaltetem Generator Lampenwechsel vornehmen 

- Generator hat 2 Buchsen -> A und B

- A kann komplette Lichtleistung -> nur bei großen Sets benutzen

- Buchse B halbe Lichtleistung -> reicht für kleine Sets

- 100% geht nur mit einer Lampe

- Immer warten bis der Generator auf die richtige Energie gefahren ist (Lampe leuchtet dann)

- Einstelllicht muss an Blitzlichtern selber per Hand eingeschaltet werden

- Wenn FC Knopf aktiviert -> Einstelllicht geht im Moment des Blitzes aus

- Einstellicht am besten immer Prop zum Blitz einstellen

- Funksender hat hinten Knopf für Testblitz

- Immer auf den Channel achten!!

- Bei analogem synchron Kabel: untere Buchse verwenden 

Lichtaufsätze

- Diffuser: verändert die Lichtintensität, weil weniger Schatten 

- Reflektoren: quasi wie Weitwinkel für Licht (reflektiert das Licht im Kegel)

- Softbox Aufsatz: macht weicheres Licht, keinen Schlagschatten

- Wabenaufsatz: feineres Licht - deutlich gradeaus gerichtet 

- Aufsätze immer nur bei abgekühlter Lampe wechseln!

Tezering 

- Kamera mit USB an Computer verbinden 

- Programm vorab testen (Nature One, Lightroom Classic etc.) 

Kameraeinstellungen

- M Einstellung verwenden 

- ISO 100 

- Belichtungszeit = Verschlusszeit 

- Verschlusszeit muss auf Blitz eingestellt werden z.B. 1/200

- Kleine Blende = große Zahl 

- Auf Belichtungskorrektur achten

02. Praxis im Fotostudio

Da ich Coronabedingt leider nicht am ersten regulären Praxistraining im  Fotostudio teilnehmen konnte, habe ich bei meinem eigenen Termin vorerst relativ viel rumprobieren müssen. 

Jedoch habe ich ziemlich schnell herausgefunden wie ich die Lampen am besten hin-, und einstelle, wie ich meine Kamera einstelle etc. 

Ich habe das Tezeringshooting mit Lightroom Classic gemacht, was für mich auch sehr gut funktioniert hat. Es war eine super Hilfe die Bilder direkt auf meinem Macbook anschauen und vergleichen zu können. 

Generell hatten ich und mein Model den Plan mit sehr viel Lichtkontrast zu arbeiten, und alles eher dunkel zu gestalten, jedoch habe ich auch viel anderes ausprobiert. Von Wabe über Softbox bis hin zu Reflektoren habe ich das meiste einmal verwendet um auch den Unterschied direkt zu sehen und herauszufinden, was mir am besten gefällt. 

Im Endeffekt bin ich sehr zufrieden mit meinem Ergebnis, und das Arbeiten im Fotostudio hat mir sehr großen Spaß gemacht.

03. Fototheorie

Colourmanagement 

 - zwei wichtige Farbsysteme: RGB (Red Green Blue) und CYMK (Cyan Yellow Magenta + Schwarzanteil) 

 -> Für Fotografie eher RGB wichtig, CYMK im Bereich des Produktdesigns, Magazine etc. 

Farbräume 

- sRGB (Standard RGB) relativ klein, aber OK

- Adobe RGB -> benutzen wir in der Fotografie am meisten (guter Farbumfang)

- LAB -> alle vom menschlichen Auge wahrnehmbaren Farben 

Bits

- je nach Kamera im RAW Modus 12, 14, 18 bzw teilweise bis zu 32 Bit

- bei JPG nur 8 Bit 

- Bit Tiefe bezieht sich auf die auf Anzahl der Farbtöne pro Farbe oder Farbabstufungen

- RAW Bild hat nicht mehr Pixel als ein JPG sondern eine größere Bit Tiefe

04. RAW Bearbeitung

- Generell wird immer im RAW-Format fotografiert 

- Bilder werden im RAW Converter (Lightroom oder Photoshop) bearbeitet -> mir selbst hat Photoshop mehr zugesagt, weshalb ich hauptsächlich damit gearbeitet habe 

- Wichtig ist zu erst auf die Optik Einstellungen zu achten 

-> Chromatische Aberration entfernen und Objektivprofilkorrekturen durchführen 

- Es ist auch hilfreich das Bild in der Geometrie überprüfen zu lassen 

- Einstellen das Über- und Unterbelichtung angezeigt werden!

- Überbelichtung wird zu erst mit Lichter korrigiert, Unterbelichtung mit schwarz 

- versuchen nie über Sättigung zu arbeiten 

- Bild nach eigenem Geschmack, jedoch immer vorsichtig angleichen

05. Drucklabor

- Immer nur zu zweit und unter Betreuung im Drucklabor drucken 

- Prints nur mit Stoffhandschuhen anfassen 

- Seiden- oder Butterbrotpapier zum beschneiden benutzen (Schutz des Prints) 

- Glanz- oder Mattdruck möglich 

- Glanz bis zu 110cm breite, Matt bis zu 45cm breite 

- Ausreichend Andrucke anfertigen, um optimales Ergebnis zu erzeugen 

- Bilder müssen IMMER deutlich heller für den Print aufgearbeitet werden, als auf dem Computer gewohnt -> Screen erzeugt zusätzliche Helligkeit, da von hinten beleuchtet

06. Fazit

Trotz des Coronasemesters hat mir der Fotowerkstattskurs einen sehr guten Einblick in das Arbeiten im Fotostudio gewährleistet. Ich habe sehr viel über RAW-Entwicklung, Technik sowie Anwendung gelernt, und habe große Lust mich auf dem Gebiet weiter zu entwickeln. Trotzdem mein Interesse vor dem Kurs eher bei der Analogen Fotografie lag, habe ich das digitale Arbeiten im Studio lieben gelernt, und bin motiviert diesbezüglich auch weiter zu arbeiten und Projekte zu planen.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Werkstattpraxis

Art des Projekts

Keine Angabe

Zugehöriger Workspace

12W2D Fotowerkstätten

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2020 / 2021