Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Arbeitstagebuch Fotowerkstatt

1. Voraussetzungen

Um in der Fotowerkstatt arbeiten zu dürfen müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt werden.

Im Studio muss mindestens eine berechtigte Person sein. Es sind keine Tiere, Kinder, Flüssigkeiten und Drogen erlaubt. Es sollte eine Privathaftpflicht vorhanden sein. Das Arbeiten in der Werkstatt ist tagsüber bis 18 Uhr alleine möglich, Zeiten außerhalb der Zeit benötigen zwei Personen. Ausnahmen erfordern explizite Erlaubnis. Das Set sollte wenn möglich nicht alleine gelassen werden und sollte nach dem Verwenden gleich auf- bzw. weggeräumt werden.

2. Vereinbarungen

Der Dongle wird direkt von Frau Katzek herausgegeben oder kann nach Freigabe durch Fr. Katzek beim Pförtner abgeholt werden. Bevor man anfängt zu arbeiten, sollte alles auf Defekte geprüft werden. Defekte müssen immer sofort gemeldet werden, indem ein Zettel am defekten Equipment angebracht wird und Fr. Katzek per E-Mail darüber informiert wird.

An der Schranktür befindet sich eine Arbeitsliste in welcher sich eingetragen werden soll und Kabel müssen nach Verwendung immer aufgerollt werden.

3. Hintergründe

Hintergründe können bei Frau Katzek gekauft werden. Die entsprechende Preisliste befindet sich im Workspace auf income. Die Hintergründe werden nur von Frau Katzek bedient.

Die Verwendung von Hintergründen muss immer angegeben werden.

Die Hohlkehle und Fotowände dürfen kostenlos genutzt werden. Es ist darauf zu achten, dass die Fotowände bei Benutzung sauber bleiben.

4. Brand- & Unfall

Elektrische Geräte sollten beim Brandfall vom Strom getrennt werden.

Es sollte versucht werden, kleinere Brände nach Möglichkeit selbst zu löschen.

Bei Brand sollte beim Verlassen die Brandschutztür verwendet werden. Der Sammelplatz ist bei der Wiese vor der Mensa.

Wenn eine Person das Bewusstsein verlieren sollte, müssen erste Hilfe Maßnahmen durchgeführt werden und der Rettungsdienst verständigt werden.

5. Technik - Lichter

Im Studio befindet sich zwei Lichtquellen (Dauerlicht und Blitzanlage). Alle Leuchten im Studio werden zur Aufbewahrung an die Wand gestellt. Jede Leuchte im Studio besitzten Lichtformer wie Softbox, Weitwinkelreflektor und etc..Die Lampen werden immer mit Lichtformer weggestellt. 

LED - Dauerlicht

Dauerlicht arbeiten mit Tageslicht ( ca 5500 - 6500K).

Der rechte Knopf bestimmt Lichtkegel-Durchmesser und der andere Knopf dimmt das Licht.

1 - Standard Reflektor

2 - Softboxen mit Diffusor und Wabeneinsatz

3- Kegelreflektor

Waben - sorgen für weniger Lichtstreuung und stärkere Kontraste

Zum Abnehmen der Lichtformer den Metallhebel nach oben drücken. Softboxen immer gut festhalten.

Zum Anbringen der Lichtformer den Metallring oben in den zwei Kreisen einhängen und auf ein “klicken” warten.

Die Lampen nach der Benutzung am Strom lassen, bis die Lüftung von selbst ausgeht, danach können diese vom Strom genommen werden.

6. Blitzanlage

Die Blitzanlage wird mit einem Generator betrieben.Die Blitzanlage wird nur mit Lichtformer betrieben.

Die Länge der Lichtformer bestimmt deren Konzentration.

Wabenhalterungen für Softboxen hängen am Geländer der Brandschutz-Treppe.

Die Octabox eignet sich für runde Objekte am besten.

Quadratische Softboxen eignen sich für Repro-Fotografie und Quadratische Objekte.

Rechteckige, längliche Softboxen eignen sich für längliche Objekte, wie Menschen am besten.

7. Generator

Bevor dem Benutzen immer den Generator checken. Bevor der Generator eingeschalten wird immer den Bittzkopf anbringen. Wenn der Blitzkopf ausgetauscht wird immer den Generator ausschalten und vom Strom trennen. Den Stecker mit der Spitze zuerst in das Gegenstück stecken und den leicht runterdrücken. Zum lösen des Steckers den silbernen Hebel nach hinten drücken und den Stecker den entfernen.

Am Generator können prozentual die Leistung pro Leuchte eingestellt werden.

Die B Seite muss per Kopf am Generator aktiviert werden.

Knöpfe

Test- zeigt eine Testauslösung

Lamp- Proportional zeigt Testlicht, Full zeigt maximale Leistung des Einstell-Lichts

Slave- synchronisiert mehrere Generatoren: Master Generator ist nah am Fotografen, Slave Generator löst dementsprechend aus

FC- schaltet das Einstell-Licht aus beim Blitzen

Audio- gibt einen Ton beim Blitzen aus und bei Bereitschaft der Kapazität

AC/CH- Chanel für Synchronisation mit der Kamera

Synchronisation mit der Kamera

Funkauslöser kann auf eine Kamera aufgesteckt werden, Bei Knopfdruck auf den Funkauslöser wird der Blitz testweise ausgelöst. Channel der Funksender müssen synchron eingestellt sein. Plus und Minus am Funkmodul kann die Leistung des Generators einstellen in Zehntelschritten.

8. Stative

Gitzo Stativ

-  lässt sich bis ca.1,85 m ausfahren

- Ausgestattet mit Dreiwegeneiger, Mittelsäule und Schnellwechselplatte 

Boden Stativ 

- für Bodenaufnahmen

- Zusammenklappbar

Manfrotto Stativ

- lässt sich bis ca.2 m ausfahren

- ausgestattet mit Dreiwegeneiger, Mittelsäule und Octagon Schnellwechselplatte

- Stabiler und für größere Kameras geeignet

Stand Stativ

- Kann bis zu 2 m ausfahren

- Eignet sich für Reproduktionen, beispielsweise von einem A3 Plakat

- runde Schnellwechselplatte

9. Bildergebnisse/ Praxistag

Beauty Dish

10. Finale Abgabe

Ein Projekt von

Fachgruppe

Werkstattpraxis

Betreuung

Kathrin Katzek

Zugehöriger Workspace

12W2D Fotowerkstätten

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2020