Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Drachenreiter Dominik

Willkommen in meinem Digitalen Tagebuch, hoffe du fühlst dich wohl hier.

Also:

Da wir uns ja nicht mit dem emtwerfen eines neuen Drachentyps beschäftigen, sondern nur mit der Oberflächengestaltung bereits bestehender Modelle, habe ich recherchiert.

ich hab versucht rauszufinden welche Art von Model möglich ist umzusetzen und mich Inspiriert.

Nach dem durchstöbern vieler homemade Videomontagen, diversen asiatischen Versandportalen und dem Drachen Buch, auf dem ein Drachen abgebildet ist, bin ich auf ein Modell namens „Chinesischer Hundertfüßler gestoßen“.

Ich hatte den Eindruck, dass die meisten Formen bereits so pregnant sind, dass es einem schwer fallen würde, nur durch die Gestaltung der Oberfläche zu ungeahnten Ergebnissen zu kommen.

Wiederum andere, die sich durch eine einfache ebene definieren, arbeiten letztendlich nur mit der Idee ein gewähltes Motiv in den Himmel zu bringen ( auch sehr spannend, aber ich denke das kann ich jederzeit nachholen)

Der Chinesische Hundertfüssler hingegen besitzt eine Form die durch die Wiederholung seiner Elemente eine einzigartige Silhouette erhält und einem so völlig neue Gestalltungsebenen aufzeigt.

Aktuell suche ich nach Inhalten, Themen oder Motvien die sich für diese Art des Drachen besonders eignen.

Die, die mehreren ebenen oder Tiefen einarbeiten können.

Mein erster Gedanke war eine Berliner S-Bahn dazustellen.

Irgendwie gefällt mir die Vorstellung dieses riesige, gefährliche, schwere Objekt in den Himmel steigen zu lassen.

Weitere Ideen um mit der Wiederholung flacher, identischer Objekte umzugehen ist der namensgebende Tausendfüssler, Spinnen, selbst die Idee zum Ursprung zurück zukehren und einen Traditionellen Drachenkopf mit schuppen anzufertigen ist im Augenblick für mich extrem reizvoll.

Aber auch mit allen möglichen Ideen zu spielen die sich in verschiedene Ebenen aufteilen lassen ist für den Moment ein interessanter Denkprozess.

Einige Tage, experimente und Gedankenspiele sind vergangen bis ich zufälligerweise mit Moritz ins gespräch kam.

Unabhängig voneinander haben sich unsere Interessen für das Geschichten erzählen über bewegtes bild, ausgeprägt.

Mich fasziniert immernoch die klassische Frame by Frame Animation, wohin gegen Moritz Interessen sich eher dem 3D witmen.

Unsere Überlegungen, den Prozess und auch den fertigen Film, findest du in dem Projekt „Flugstunden 03“.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Keine Angabe

Zugehöriger Workspace

Graphic Kites: A Manual For Wind

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2020