Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

MEIN FARBTAGEBUCH_sofiariello

Grundlagen für die Realisierung im Produktionsprozess Druck, werden theoretisch und praktisch vermittelt. Dazu gehören Themen wie Farbe, Farbräume, Farbe in der Reproduktion und Druckverfahren.
Es wird ein Buchprojekt in Zusammenarbeit mit dem Atelierkurs von Eva Niemann mit dem Titel „Farben des Tages – ein Flächen-Raum-Tagebuch“ erarbeitet. Der Atelierkurs findet anschließend ab 11.30 Uhr im Farbatelier statt. Teilnehmer*innen müssen sich verbindlich am Farbkurs 1 bei Eva Niemann anmelden. Unterstützt wird das Buchprojekt von Felix Walser im Siebdruck und von Friederike Goll in der Buchbindewerkstatt. Interessant für Kommunikationsdesigner, Produktdesigner und jene, die sich mit der farbgetreuen Produktion von Printerzeugnissen beschäftigen wollen.

AUGEN UND FARBEN

Es war Newton, der feststellte, dass die Farbe Objekten nicht inhärent ist. Es ist eher die Oberfläche eines Objekts, die einige Farben reflektiert und alle anderen absorbiert. Wir nehmen nur die reflektierten Farben wahr.

Deshalb ist Rot nicht „in“ dem Apfel. Die Oberfläche des Apfels reflektiert die Wellenlängen, die wir als rot sehen, und absorbiert alles andere.

Die Farbe besteht aus rotem, grünem und blauem Licht. Rot, Grün und Blau sind die additiven Grundfarben des Farbspektrums. Wenn Sie ausgewogene Mengen an rotem, grünem und blauem Licht kombinieren, erhalten Sie auch reines Weiß. Durch Variation der Menge an rotem, grünem und blauem Licht können alle Farben des sichtbaren Spektrums erzeugt werden.

Die Netzhaut, die als Teil des Gehirns selbst betrachtet wird, ist von Millionen lichtempfindlicher Zellen bedeckt, einige in Form von Stäbchen und andere in Form von Kegeln. Diese Rezeptoren wandeln Licht in Nervenimpulse um und leiten diese über den Sehnerv an die Hirnrinde weiter.

Die Stäbchen konzentrieren sich hauptsächlich auf den Rand der Netzhaut. Jedes Auge enthält mehr als 120 Millionen. Stäbchen übertragen hauptsächlich Informationen in Schwarzweiß an das Gehirn.

Die Stäbe helfen Ihren Augen, wenn Sie einen schwach beleuchteten Raum betreten.

Die Zapfen konzentrieren sich in der Mitte der Netzhaut, einige in der Peripherie. Sechs Millionen Zapfen in jedem Auge übertragen die höchste Lichtintensität, wodurch das Gefühl von Farbe und visueller Schärfe entsteht.

Es gibt drei Arten von kegelförmigen Zellen. Jeder von ihnen ist empfindlich gegenüber langen, mittleren oder kurzen Wellenlängen des Lichts. Diese Zellen, die mit den verbundenen Nervenzellen zusammenarbeiten, liefern dem Gehirn genügend Informationen, um die Farben zu interpretieren und zu benennen.

Das menschliche Auge kann in wärmeren Farben mehr Variationen wahrnehmen als in kälteren. Dies liegt daran, dass fast 2/3 der Zapfen die längeren Lichtwellenlängen (rot, orange und gelb) verarbeiten.

Etwa 8% der Männer und 1% der Frauen haben irgendeine Form von Sehbehinderung.

Vögel, Fische und viele andere Säugetiere nehmen das gesamte Spektrum wahr. Einige Insekten, insbesondere Bienen, können ultraviolette Farben sehen, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Tatsächlich hängt die chromatische Tarnung, einer der bevorzugten Überlebensmechanismen der Natur, von der Fähigkeit des Raubtiers ab, Farben zu unterscheiden.

LICHT UND FARBEN

Die Farbe des Lichts bzw. die Farben, aus denen sich das Licht zusammensetzt, beeinflussen die Farben, die wir in Objekten sehen.

Sonnenlicht ist eine Lichtquelle, die sich aus allen für unser Auge sichtbaren Farben im Bereich von Rot bis Violett zusammensetzt.

Zwei „entgegengesetzte“ Experimente helfen uns, diese Funktion leicht zu verstehen:

- das Kristallprisma trennt die Farben des Lichtstrahls und zeigt so seine Zusammensetzung an;

- Die Newton-Scheibe mischt die Farben und rekonstruiert das weiße Licht, sobald es mit maximaler Geschwindigkeit in Rotation versetzt wird.

Das Farbsehen eines Objekts geschieht, weil unser Auge vom Licht dieser Farbe getroffen wird, die von diesem Objekt ausgeht. Ein Objekt erscheint daher in einer bestimmten Farbe (z. B. Grün), da es, wenn es von weißem Licht getroffen wird (das alle Farben enthält), seine eigene Farbe (Grün) reflektiert und den Rest beibehält.

-> wenn wir ein Objekt mit einem monochromatischen Licht der gleichen Farbe wie das Objekt beleuchten, wird dieses total reflektiert und das Objekt erscheint in dieser Farbe;

-> Ein Gegenstand, der von einem monochromen Licht einer anderen Farbe getroffen wird, erscheint schwarz, weil das Licht, das auf ihn trifft, vollständig absorbiert wird.

-> Ein weißes Objekt, das mit monochromatischem Licht beleuchtet wird, erscheint in dieser Farbe, da weiße Objekte die Eigenschaft haben, alle Farben, in die sie investiert sind, zu reflektieren.

Das gebündelte Licht wird je nach Veränderung der Oberflächenstruktur auf die es trifft, absorbiert und/oder reflektiert.Zum Beispiel ein Apfel ,der eine rote und eine gelbe Hälfte hat, lass uns sehen die beiden unterschiedlichen Farben deswegen, weil sich die Oberflächenstruktur des Apfels auf beiden Seiten durch die Lichteinstrahlung unterschiedlich verändert hat.

Für die korrekte Wahrnehmung der Farben ist es wichtig, dass das Beleuchtungslicht so weiß wie möglich ist, da sonst die Farbe, die gesehen wird, nicht die echte ist. Aus diesem Grund wurde ein Tageslichtlampe benutzt.

Als Tageslichtlampe bezeichnet man Lichtquellen zwischen 5300 und 6500 K mit speziell angepasstem Spektrum.

Es gibt zwei verschiedene Sorte von Lichtquellen:

Natürliche Lichtquellen und Künstlische Lichtquellen. Die natürliche Lichtquellen sind alle die Lichtquellen,die ohne das Zutun des Menschen leuchten. Dazu gehört Sonne,Blitz oder Feuer. Künstlische Lichtquellen ,im Gegenteil, die von Menschen erfunden wurden . Einige Beispiele sind: Kerzen,Lampen,Laser...

die Papieren die Eigenfarbe und die Oberflächenstruktur beeinflussen die Farbwiedergabe , deswegen Reflektion und Absorption spielten im Kurs eine entscheidene Rolle.

Aufgrund dessen gibt es als technischen Ausgleich für jedes Papier ein eigenes Profil . Das Farbprofil ist der Ausweis, der einer Datei oder einem Gerät zugeordnet ist. Wenn alle verwalteten Geräte dasselbe Profil haben, bleibt die Grafikdatei auf dem gesamten Pfad gleich. Ohne seine Farbeigenschaften zu ändern.

Die Grafikprogramme und der RIP verknüpfen die Farbprofile, indem Sie die entsprechenden Farbkonvertierungen vornehmen, mit denen Sie das Ergebnis so konstant wie möglich halten können.

SCHUHSOHLE UND FARBSYSTEME

Die Schuhsohle ist ein farbsystem ,der nicht auf einem technischen Gerät, sondern auf der Farbwahrnehmung des menschlichen Auges beruht. Mit diesem Modell ist es möglich, das Farbspektrum von Monitoren und den verschiedenen Druckfarben anschaulich darzustellen .

  1. RGB: ist der Name eines Farbmodells. Dieses Farbmodell ist additiv und basiert auf den drei Farben Rot (Rot), Grün (Grün) und Blau (Blau), daher der Name RGB.
  2. CMYK: ist die Abkürzung für Cyan, Magenta, Yellow, Key Black.Das „K“ in CMYK bezieht sich auf Schlüssel (key), da die Drucksysteme, die dieses Modell verwenden, die Computer-to-Plate-Technologie (CTP) verwenden, die über ein „Schlüsselschild“ („key plate“ in English) Sie richten die Platten der anderen drei Farben (Cyan, Magenta und genau Gelb) korrekt aus.Die mit der subtraktiven Synthese erzielbaren Farben sind eine Teilmenge des sichtbaren Bereichs, so dass nicht alle Farben, die wir sehen, mit dem Vierfarbenverfahren realisiert werden können, sowie nicht alle Farben, die mit dem RGB-Satz (ROT-GRÜN-BLAU), das wir auf dem sehen, realisiert werden Unsere Monitore (additive Synthese) haben ein entsprechendes CMYK-Set.Die CMYK-Farben sind meist subtraktive Mischungen von Pigmenten, und deswegen sind sie für den Druck benutzt.
  3. CIE Lab: Das Lab-System ist das größte und enthält alle anderen.Der L-Wert ist der Ausdruck der Farbhelligkeit. Mit anderen Worten, wie weit die gemessene Probe dazu neigt, sich Schwarz (L = 0) oder Weiß (L = 100) anzunähern.Der Wert A legt fest, wie stark eine Farbe zu Rot oder Grün tendiert.Der Wert B legt fest, wie stark eine Farbe zu Gelb oder Blau tendiertWir können daher die Werte A und B als die beiden Koordinaten betrachten, die es uns ermöglichen, eine genaue Position innerhalb einer „Schublade“ zu identifizieren und so eine bestimmte Farbe zu identifizieren.Der Laborbereich kann mit einer Kommode verglichen werden. In jeder Schublade befinden sich die Farben gleicher Helligkeit:In Schublade L = 0 ist nur Schwarz vorhanden;In der Schublade L = 50 sind die Farben mittlerer Helligkeit vorhanden (z. B. Rot, Cyan, Grün und mittleres Grau).In der Schublade L = 80 gibt es nur helle Farben (Gelb, Pink, Blau usw.)

ARBEIT IN ATELIER

Der erste Teil der Arbeit bestand aus der Arbeit im Atelier. Im Atelier lernten wir zunächst den Umgang mit Pigmenten und die Papiervorbereitung.Der Zweck bei der Montage der Karte ist, dass sie so glatt wie möglich auf der Platte liegt. Dazu wird das Papier angefeuchtet und mit feuchtem Klebeband auf die Holzplatte gestrichen. Nach dem Trocknen kann die Leinwand grundiert und mit dem Malen begonnen werden.Wir konnten wählen, ob wir mit Pigmenten, mit Ölfarben oder mit Linoldruck arbeiten wollten.Ich habe mir zum Ziel gesetzt, möglichst viele Stile auszuprobieren und anzuwenden.um der Farbe den vorrang zu geben, die möglichen kontraste nicht aus den augen zu verlieren, habe ich versucht, möglichst keine formen zu verwenden. Ich habe viel mit dem Pinselstrich und manchmal mit einem Schwamm gearbeitet, um verschiedene Schattierungen zu kreieren. Beim Arbeiten mit Kontrasten habe ich versehentlich Kreise in meine Arbeiten eingefügt, die anfangs keinen Sinn hatten. Als ich mir meine Arbeit ansah, bemerkte ich, dass dies eine Konstante war und entschied mich, sie als roten Faden meiner Arbeit einzuführen. Mit größerem Bewusstsein habe ich dann versucht, einen dynamischen Effekt in der Position und Farbe des Kreises zu erzeugen und meine Arbeiten nebeneinander zu kombinieren, um den endgültigen Effekt zu sehen.

BEARBEITUNG UND DRUCK

Um unser Buch vorzubereiten, mussten wir die im Atelier geleistete Arbeit einscannen und dann ausdrucken. Um einen Scan so ähnlich wie möglich zu analogen Bildern durchzuführen, war es wichtig, „ColorSync“ in der Konfiguration einzustellen.

Einer der wichtigsten Teile bei der Implementierung des Farbtagebuchs war die Bearbeitung der Scanner.

Bei der Bearbeitung sind einige wichtige Faktoren zu beachten:

-Die Bearbeitung der Bilder muss auf einem kalibrierten Bildschirm erfolgen, und die Umgebung muss abgedunkelt sein, damit kein externer Lichteffekt die Farbsicht beeinträchtigen kann.

-Um einen realistischen Vergleich mit dem analogen Bild zu erhalten, muss das Bild mit dem Leuchttisch beleuchtet sein: Es simuliert das Tageslicht und muss an die Helligkeit des Bildschirms angepasst werden.

-Wenn Sie die Datei mit Photoshop öffnen, ist es wichtig, das eingebettete Profil zu verwenden, damit es nicht komprimiert wird.

- In Photoshop muss unter „Modifikation-Farbeinstellungen“ das Farbmagment eingestellt sein (RGB: eciRGB v2, CMYK: ISO-beschichtetes v2 (ECI), GRAU: Gray Gamma 2.2, Vollton: Dot Gain 20%). Dann den Proof einstellen (Ansicht-Proof einrichten-Benutzdefiniert-Papierfarbe simulieren)

Für die Bearbeitung in Photoshop habe ich hauptsächlich Masken verwendet, mit dem ich die einzelnen Farben ausgewählt habe, die ich später bearbeitet habe. Alternativ war es auch möglich, mit „Selektive Farbokorrekturen“ zu arbeiten, einem Werkzeug, mit dem die Farben aufgeteilt und einzeln geändert werden konnten.

Um unsere Ergebnisse auszudrucken, war es wichtig, einen Proof auszudrucken: Ein Proof ist ein Testdruck, der bestätigt, ob es Fehler im Farbmanagement gibt.

DAS ENDERGEBNIS

Für mein Buch habe ich das quadratische Format 20x20 verwendet. Das Buch wurde mit einer Klebebindung gebunden, und der Einband wurde mit dem Siebdruck gemacht.

Da ich wusste, dass der Siebdruck der einzige Drucksystem ist, der weiß drucken kann, wollte ich diese Besonderheit des Druckens ausnutzen und einige weiße geometrische Formen auf eine schwarze Karte drucken.

Meine Arbeit Im Atelier wurde es durch die Verwendung vieler verschiedener Stile und viel Experimentieren klassifiziert: Ich beschloss, so viele Bilder wie möglich zu zeigen und dann eine große Anzahl von Seiten zu drucken. Die Arbeit mit so hohen Stückzahlen hat den Druck unglaublich lang gemacht, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, da es  jetzt ein echtes Buch ist.

In dem Buch befinden sich Drucke  und analoger Arbeiten. Mein Ziel war es, einen Vergleich zwischen Farben zu schaffen, aber auch eine Dynamik: Aus diesem Grund befinden sich viele Seiten in unterschiedlichen Positionen, manchmal sogar schief.

Der Kurs war wirklich interessant, ich habe die Komplexität des Druckauftrags verstanden und möchte unbedingt tiefer in diesen Bereich einsteigen.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Werkstattpraxis

Art des Projekts

Keine Angabe

Betreuung

Christine Mangelsdorf Eva Niemann

Zugehöriger Workspace

14W2D-D Druck: A – Grundlagen Produktionsprozess Druck nur in Verbindung mit dem Kurs – Farbe 1

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2019

Noch keine Kommentare