Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

YouReader

Unser Projekt heißt You Reader oder Your Reader. Man kann den Namen lesen, wie es einem am besten gefällt. YouReader ist eine App, die hilft Lesefähigkeiten zu verbessern. YouReader ist vor allem für Menschen gedacht, die Bücher in Fremdsprachen lesen.

1. Einleitung

Der Kurs thematisiert die Folgen der digitalen Transformation für unabhängige Buch- und Zeitschriftenverlage. Am Beispiel des Oekom-Verlags, einem Fachverlag für Ökologie und Nachhaltigkeit mit Sitz in München, sollen aktuelle und zukünftige Entwicklungen, z.B. zu neuen Vertriebs- und Finanzierungsmodellen (u.a. Crowd Publishing, Multi-Channel-Strategien), möglichen neuen thematischen Schwerpunkten, Medienformaten und Produkten (u.a. Interactive Storytelling, Apps, partizipative Formate), Zielgruppen sowie redaktionellen Gestaltungsfragen (u.a. Design Systeme, CD/CI) untersucht und diskutiert werden. Ziel ist es, für ausgewählte Problemstellungen prototypische Lösungen zu finden. Der Kurs ermöglicht einen Einblick in die Herausforderungen, denen sich unabhängige Verlage in den Zeiten von Amazon, illegalen Raubkopien und sinkenden Leserzahlen (für Printprodukte) stellen müssen. Dabei ist der Kurs für Interface- und Kommunikationsdesignstudierende gleichermaßen von Interesse, verbindet er doch Fragestellung der redaktionellen Gestaltung mit der nutzerzentrierten Konzeption neuer Interfaces für die Navigation, Exploration und Distribution digitaler Inhalte.

2. Wie das Projekt entstanden ist. Ideenfindung.

Da wir beide Interfacestudierende sind, wollten wir von Anfang an ein Projekt mit dem Interface erschaffen.
Eine Woche haben wir separat von einander unsere Ideen gesammelt und als wir damit fertig waren, haben wir einander unsere Ideen vorgestellt. Und während unserer kleinen Präsentationen haben wir festgestellt, dass wir ein gemeinsames Problem haben. Und nämlich ein Problem beim Lesen. Da wir beide Ausländer sind, lesen wir täglich Bücher in mehreren Fremdsprachen. Und das wollten wir uns genau anschauen. Darauf folgende Woche haben wir unsere Leserkenntnisse gesammelt.
Wir haben festgestellt, dass wir in der ÖPNV am Meisten lesen. Dementsprechend gibt es viele Störeinflüsse von außen. Diese Störeinflüsse erschweren uns das Lesen und machen es total unresultativ.
Unsere Fragen waren: Wie können wir es vermeiden und trotz der Störeinflüsse durch das Buch konzentrierter kommen? An der Stelle haben wir die Recherche angefangen.

3. Recherche

Nach langen Recherchen haben wir hoffentlich die Fragen beantwortet:
1) Wie kann man besser, d.h. schneller, lesen?
2) Wie kann man effektiver lesen?

Wir haben mehrere Übungen und Techniken gefunden. Das alles haben wir ausprobiert und leider nicht alles konnten wir ins Digital übertragen. Und Kern unserer App ist, dass das alles man nicht mit irgendeinem Text trainiert, sonder mit den Bücher die man gerade liest. Hiermit verliert man keine Interesse an das Lesen und die Trainings.
Basierend auf unsere eigenen Erkenntnisse haben wir eine App ausgedacht. Die App enthält
- Leseübungen – Lesetraining
- Merkübungen – Gedächtnistraining und Gehirnjogging.

4. Gestaltung

Die App hat die Startseite. Hier findet man alle benötigte Information zum Lesen. Leser können ein aus den vorhandenen Buch aussuchen. Danach lesen oder Inhalte wiederholen, direkt von der Startseite. Dazu dient Toolbar. Auf der Startseite ist die persönliche Statistik des Lesers. Man kann verfolgen wie schlecht oder gut die Bücher gelesen werden. Die Statistik enthält auch die Angaben darüber was man am liebsten liest, welche Genres bevorzugt sind.

5. Übungen bei YouReder

Leseübungen
Zu den Leseübungen gehören Lesewerkzeuge, die ein auf den Inhalt konzentriertes Lesen ermöglichen.
Lineal – bei dem Lineal wird die aktuelle Zeile mit der schwarzen Linie unterstützt.
Baum – der Text auf der Seite wird in die kurzen Zeilen geteilt, 3-5 Wörter pro Zeile. Genau in der Mitte befindet sich eine gestrichelte Linie, auf die Leser schauen sollen. Nebenbei wird die aktuelle Zeile extra markiert. In diesem Fall nicht die ganze Zeile, sondern nur der Buchstabe, der die gestrichelte Linie trifft. Die Übung vergrößert das Blickfeld des Lesers.
Wortfresser – alle Zeile, die schon gelesen sind, verschwinden von der Seite.
Wortzeiger – Leser folgt dem Zeiger. Hier wird das aktuelle Wort schwarz hervorgehoben.
Scan reading – beim dem Werkzeug wird nur die wichtigste Information des Textes durch schwarz kenntlich gemacht. Das kommt den Leser sehr gelegen, wenn sie ein Buch schnell lesen sollen oder wollen. Oder wenn das Buch nicht spannend ist aber trotzdem muss gelesen werden.

Es ist nicht notwendig ein Lesewerkzeug auszuwählen. Wenn man einfach Lust auf lesen hat, ist es möglich ohne Werkzeuge zu lesen.

Merkübungen
Bei dem Merkübungen geht es darum, dass Leser Inhalte der Bücher besser verstehen und merken können. Man macht sie wenn entweder ein Kapitel oder das ganze Buch zu Ende ist oder wiederholt früher gelesene Information. Der Leser nimmt sein Tablet in die Hand, wählt das gewünschte Buch aus und nimmt sofort die Merkübungen in Angriff.

Merkübungen
Bei dem Merkübungen geht es darum, dass Leser Inhalte der Bücher besser verstehen und merken können.
Richtige Antwort markieren – um das Gelesene besser im Kopf zu behalten, wird es angeboten einen kleinen Test machen. Die Übung wird nach Wunsch gemacht. Entweder nach einem Kapitel oder am Ende des Buchs oder einfach an einem Tage das gelesene Buch zu wiederholen ohne es zu lesen. Man landet auf der Übung von der Startseite.
Scrabble – Leser legen richtiges Antwort aus den Buchstaben und füllen die Lücken im text aus. Bei dem Übung versteht man besser den Kontext.
Vereinfachtes Galgenmännchen – für jeden Buchstaben der Antwort steht ein Strich. Man wählt die richtigen Buchstaben aus dem Buchstabenfeld.
Lücken ausfüllen – man sucht die richtige Antworten aus.

Die Durchführung der Merkübungen ist ebenfalls freiwillig.

6. Prototyp

Kennwort:YouReader

7. Fazit

Die App YouReader ist komplett auf unseren eigenen Erkenntnissen entstanden. Alle Übungen, um die es sich handelt, wurden von uns mehrmals ausprobiert. Wir haben uns als Zielgruppe genommen. Es ist uns extrem wichtig konzentriert durch das Buch zu kommen, schneller zu lesen und den Buchinhalt langfristig im Kopf zu behalten. Insbesondere wenn wir Bücher in Fremdsprachen lesen. Wie gesagt, wie lesen täglich die fremdsprachigen Bücher in den nicht immer günstigen Bedingungen. Während der Arbeit an dem Projekt haben wir das Problem teilweise gelöst. Wir glauben, die App YouReader könnte uns dabei behilflich sein.

Fachgruppe

Interfacedesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Hauptstudium

Betreuung

Prof. Dr. Frank Heidmann Prof. Franziska Morlok

Zugehöriger Workspace

Publishing Trends. Die Zukunft unabhängiger Verlage in den Zeiten von Plattform-Kapitalismus und Fake News

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Noch keine Kommentare