Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Workshops, Übungen, Stegreifentwürfe zu den Grundlagen der Konzeption visueller Markenzeichen und zur Gestaltung familienähnlicher grafischer Systeme.

AUFGABE

Die Hauptaufgabe des Kurses bestand auf der Entwicklung eines Zeichens und einer Formatorganisation für Kommunikationsmedien des „Blu“ (und zwar ein existierende Schwimmbad in Potsdam).
Die Elemente, die wir gestalten müssten waren: ein Logo, Flyers und ein Plakat.
Besonders wichtig war eine einheitliche Kommunikation zu schaffen, mit einer Trennung zwischen Information und Bewerbenden.

LOGO

Wie das Original besteht mein Logo nur auf dem Text „Blu“. Mein Ziel war ein einfaches Zeichen zu schaffen, der gut mit meiner illustratives Style passen könnte, und der, auch ohne Kontext, sehr kommunikativ würde.
Deswegen habe ich mich für ein Font mit abgerundeten Ecken (genau wie die Illustrationen auf den Flyers und Plakat) entschieden und ich habe der Buchstabe „U“ bearbeitet, sodass es wie eine Welle aussieht.

INFORMATIV

Die zu informierenden Elemente habe ich mit verschiedene Stufe von Blau entwickelt.
Hauptelement von den Flyers, sind die Illustrationen. Obwohl Illustrationen nicht ein typisches Kommunikationsmittel für Schwimmbad ist, die Nutzung von Fotos schaffen den Kontext klar zu machen. Außerdem, dieses Style ist für beide Erwachsene und Kinder geeignet, weil es relativ grafisch und modern ist.
Auf dem unterem Teil des Flyers steht ein Rand, in Form einer Fläche: darauf sind die Hauptinformationen geschrieben.
Danke des Rands, ist ein schnelles Erfassen der Informationen möglich, und die Illustrationen sind nicht mehr ein Störungsfaktor.

BEWERBEND

Auch die bewerbende Elemente verwenden Illustrationen.
Die Konstruktion an sich folgt derselben regeln die auch bei den informativen Medien genutzt wurde.
Die Hauptverschiedenheit steht auf der Entscheidung von Farbe.
Außerdem, der Logo ist auf die bewerbende weiß.
Die konstante Elemente (und zwar die Illustrationen, die Rahmen, der Font und Fotos) schaffen eine gemeinsames Formatorganisation. Trotzdem ist die Differenzierung durch die Farbe, klar und schnell sichtbar.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Kommunikationsdesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Prof. Matthias Beyrow

Zugehöriger Workspace

Vom Zeichen zur Marke

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Noch keine Kommentare