Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

FARBE und FORM

Am Anfang stehen analytische, zeichnerische und fotografische Skizzen von Pflanzenstudien.
Das recherchierte Formenvokabular wird in einem mehrwöchigen Prozess zu grafischen Umsetzungen und flächigen Motiven entwickelt.
Farbe und Form, Kontraste und Größen wirken im Wechselspiel und können dabei niemals isoliert betrachtet werden.
Bei der Gestaltung werden Bildaufbau und -ausschnitt variiert, bevor analoge Entwürfe mittels Adobe Illustrator zu Vektorgrafiken umgearbeitet werden, um sie für die Reproduktion vorzubereiten.
Die Druckvorlagen für den Risographen und der entsprechend reduzierten Farbpalette werden manuell erstellt. Die verschiedenen Verfahren bestimmen und verändern die visuelle Wirkung eines Entwurfs im Wesentlichen.
Im weiteren Verlauf des Kurses werden florale Motive mittels Adobe Illustrator malerische ins Digitale übertragen und als Ausdruck auf Papier rückgeführt.

ERWARTUNGEN

Bei der Wahl des Kurses war ich besonders gespannt, wie unseren Prozess sich entwickeln konnte.
Ich denke dass, für Designer, die Fähigkeit reduzierte Bilder zu gestalten nötig ist, deswegen wollte ich mehr über die Wirkung von Form, Kontraste und Größen lernen.
Gleichzeitig erwartete ich, meine Kenntnisse von Illustrator und digital-Malerei zu erweitern und vertiefen.

SKIZZEN

Als ersten Schritt, haben wir uns mit analytische, zeichnerische und fotografische Skizzen von Pflanzenstudien beschäftigen.
Wir haben im Kurs ohne Vorbild angefangen und danach haben wir die Möglichkeit gehabt in der Biosphäre weiterzuarbeiten.
Da waren natürlich viele nützliche Inspirationen.
Wir sind fast den ganzen Tag geblieben und wir haben wirklich viel produziert.
Wichtig war eine harmonische Komposition zu erreichen, wo das interessante Umrissen, Strukturen und Formen gezeigt wurden.
In der Biosphäre zu arbeiten war eine sehr tolle Gelegenheit wo ich unglaublich viel Material gesammelt habe.

Um meine Recherche zu vertiefen und die Vielfalt an Pflanzen zu erkunden habe ich das Schloss Charlottenhof im Park Sanssouci besucht.

MALEREI

Mit der Hilfe von unseren Skizzen, haben wir angefangen zu malen.
Im Gegensatz zu die Skizzen, in diese Arbeiten waren die Farbe besonders wichtig: die Form sollte nur auf wenige Flächen reduziert.
Normalerweise arbeite ich viel mit Zeichen und es war mir besonders schwierig diese Übung zu machen.
Jedoch bin ich mit den Arbeiten nicht zufrieden und finde nur wenige harmonisch oder ästhetisch interessant

PROZESS

Bei dieser Aufgabe müssten wir uns für einen von unseren Skizzen entscheiden und es zu entwickeln mit der Hilfe von viele verschiedene Übungen.
Ziel war ein grafisches Bild zu schaffen, mit einem schönem und wirkungsvollem Bildschnitt.
Alle die Übungen würden in Format 10x20 cm produziert, mit Ölfarbe oder Stift.
Das war ein langes Findungsprozess und jeder Aufgabe war hilfreich für die Entwicklung unseres Endarbeit.
Es war sehr schön so progressiv zu arbeiten, ich habe definitiv das Gefühl gehabt, dass ich eine große Verbesserung gemacht habe.
Ich habe mich entschieden die Orchideen zu entwickeln, es war besonders kompliziert mit Blumen zu arbeiten und teilweise habe ich versucht verschiedene Subjekte zu finden.
Trotz auch die andere Pflanzen sehr bemerkenswert waren, bin ich bei der Orchideen geblieben.

UMRISSE
Für diese Übung müssten wir ohne die Räumlichkeit arbeiten mit den einzelnen Flächen

FLÄCHIG MONOCHROM
Nur drei Stufen von der selber Farbe wurden benutzt. Wichtig ist ein schönes und sinnvolles Hell-Dunkelkontrast zu erreichen, der die Struktur bestimmen kann.
Diese Übung war mir besonders schwierig und ich habe die vektorisierte Version von dem Foto als Hilfe benutzt. Danke der Illustrator Version habe ich die richtigste Schatten von den Orchideen gefunden.

NEGATIVFORM
Der Negativform zu malen war wichtig, um unsere Komposition zu verbessern.
Die Zwischenräume haben mir geholfen, die Fragilität des Objekts und die Bedeutung der Linienstärken zu merken.

HARTES SCHWARZ
Die Schraffuren stellen verschiedene Helligkeitswerte dar: Bei dieser Aufgabe müssten wir durch unterschiedliche Drücke und Abstände ein grafisches Bild Zeichen.

RISODRUCK

Schließlich sollten wir unsere Ergebnisse mit Illustrator digitalisieren.
Ich hatte noch nie mit Illustrator gemalt und es war mir schwierig präzis zu sein, aber genau deswegen war das definitiv ein wichtige und gute Übung.
Um ein druckbares Entwurf zu machen, müssten wir die Objekte miteinander verschneiden und vermeiden ein falsches Überlappung.
Natürlich könnte der Risodrucker nur eine Farbe zurzeit drücken und beanspruchte der Vorgang viel Zeit.
Deshalb habe ich leider nicht so viel experimentiert, wie ich möchte, aber glücklicherweise könnte ich trotzdem mindestens drei Farbkombinationen drücken.

GELB UND BLAU
Anfangs hatte ich mich entschieden mit Gelb und Blau zu arbeiten.
Leider war nicht genug Farbkontrast zwischen die gelbe Blütenblätter und manche Kompositionen waren kaum sichtbar.

PINK UND BLAU
Als Experiment, habe ich auch mit Pink und Blau versucht.
Der Druck war definitiv besonders und faszinierend und obwohl es noch viel zu bunt für ein Finale Ergebnis war, fühlte ich mich ganz zufrieden.

ROT UND BLAU
Schließlich habe ich Rot und Blau benutzt.
Ich denke hier ist der Kontrast zwischen die Blütenblätter genug und ich finde es schön wie die Farbkombination wirkt für die Orchideen

FAZIT

Der Kurs war für mich eine tolle Möglichkeit meinen Modus Operandi zu verbessern. Ich habe gelernt meine Zeit besser zu planen und meine Arbeit langfristig zu organisieren. Nebenbei brachte die Recherche zahlreiche Denkanstöße und Inspirationen ans Licht Es gibt nicht sehr oft die Möglichkeit mit Risodrucker sich zu beschäftigen und es war schön das zu machen.
Der Kurs war hat auch meine Fähigkeiten mit Illustrator unglaublich viel verbessert, Danke der Erklärung von Herrn Keller. Obwohl ich in 3. Semester war, kannte viele Tools gar nicht.

Was noch sehr schön für mich war, war die Möglichkeit mit einer tollen Gruppe zu arbeiten. Der Imput war immer sehr interessant und alle waren sehr hilfreich.

Und natürlich die Möglichkeit eine Ausstellung zu organisieren mit unseren Arbeiten hat uns sehr motiviert

Diese Semester war leider sehr kurz und manchmal war es ein bisschen schwierig alles in der Zeit zu planen. Am meistens mit der Risodrucker hätte ich mich mehr Zeit gewünscht, da wir so viele waren.

Außerdem bin ich sehr glücklich mit allem was ich in diesem Kurs gelernt habe.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Gestaltungsgrundlagen

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Prof. Klaus Keller

Zugehöriger Workspace

Farbe & Form

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Noch keine Kommentare