Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

claps

Mit claps kannst du coole Challenges absolvieren – allein und in Gruppen. Dabei hilfst du, gegen den Klimawandel anzukämpfen. Teile Fotos und Videos der Challenges, folge den Aktivitäten deiner Freund* innen und clap für sie.
Steige immer weiter im Level auf und trete in einen Wettbewerb mit deinen Freund* innen.
Werde Teil dieser Community – für ein klimafreundliches Leben.

Die App

Klimakommunikation ist geprägt von Negativität, Katastrophismus, abstrakten Daten und Fakten und Eisbär-Bildern. Mögliche Lösungen werden meist nicht geboten. So ist der Klimawandel den meisten ein Begriff, aber es besteht Unklarheit über konkrete Handlungsmöglichkeiten. Daraus können Abwehrhaltungen entstehen, wie »jede* r macht das doch so« oder »wieso soll ich als einzige* r auf Fleisch verzichten«.
Konkrete Handlungen müssen bei diesem komplexen Thema erst recherchiert werden und dann tritt schnell eine Überforderung ein, weil es endlose Informationen gibt. Außerdem führt Wissen nicht automatisch zum Handeln und am Ende haben wir vielleicht sogar Schuldgefühle, weil wir viel wissen aber trotzdem nichts tun.
Daher bieten wir mit unserer App claps an, durch Challenges schnell zu konkreten Handlungen zu kommen um allein oder in Gruppen aktiv etwas gegen den Klimawandel zu tun. Dabei binden wir vor allem die soziale Motivation ein.
Claps motiviert und aktiviert zur Handlungsbereitschaft gegen den Klimawandel.
Unsere Zielgruppe sind vorrangig Schüler*innen der neunten und zehnten Klasse.

Claps schlägt verschiedene Handlungsfelder (Challengethemen) und in einem nächsten Schritt konkrete Challenges vor. Diese Challenges sind übersichtlich, machbar und werden schrittweise komplexer. So wird ermöglicht, entsprechend individueller Interessen und Leistungsbereitschaft aktiv zu werden.

Auf dem Detail Screen informiert claps strukturiert und multimedial über die zu absolvierende Challenge (»So gehst du vor«, »Warum ist das wichtig?«, »Vorteile«,
zusätzliche Informationen). Claps senkt durch diese konkreten Handlungsvorschläge die Hürde zum Handeln. Nachdem die Challenge absolviert wurde, kann ein Foto oder Video aufgenommen werden und im Feed geteilt werden.

Nutzer* innen können claps für ihr Foto bekommen und diese in Form von Likes sammeln. Sie können ebenfalls Bilder absolvierter Challenges von Freund* innen sehen und auf diese reagieren. So macht claps kollektive Erfolge sichtbar und bindet das Thema Klimawandel in die Freizeit ein. Aktiv wird meist, wer andere Aktive kennt und somit glaubt, selbst etwas verändern zu können. Das Verhalten des persönlichen Umfelds hat also starken Einfluss auf das eigene Verhalten.

Neben dem Anreiz »claps zu sammeln« kann die App auch wie ein Wettbewerb betrachtet werden, in welchem Punkte gesammelt werden können. Nach abgeschlossenen Challenges steigen Nutzer* innen im Level auf. Es gibt unterschiedliche Netzwerke (z.B. Schulklasse, Familie), in denen Nutzer* innen an verschiedenen Ranking-Positionen liegen können. Durch diese Anreize motiviert und aktiviert claps zu echten Handlungen gegen den Klimawandel und das trockene Thema wird zu einer spaßigen Aktivität. Währenddessen wird viel Wissen aufgenommen. Lernerfolg wird ermöglicht und in Form der Challenges durch konkretes Handeln gefestigt. Die absolvierten Challenges sind im Profil hinterlegt um eine Wiederholung des Wissens zu ermöglichen.

Der Prozess

Nach der Research Phase (Hospitation in der Schule, Recherche über den Klimawandel, Erstellung einer User Journey, Definition von Zielen etc.) stand im Kurs ein Create-Tag an.

Wir waren zunächst eher skeptisch, dass nach diesem Tag ein Grundkonzept für eine App stehen sollte. Trotzdem sind wir offen geblieben und haben den Prozess durchlaufen. Durch die genaue Definition der Schritte und die vorgegebenen einzelnen Übungen war es einfacher als anfangs gedacht – intensiv und anstrengend, aber sehr ergebnisreich. Eine Erkenntnis dieses Tages war, dass die generierten Ideen und 3-Screen-Konzepte sehr fundiert waren, da sie auf der zuvor durchlaufenden Research Phase aufbauten.
Die Teambildung an diesem Tag fand über gemeinsames Interesse am gleichen 3-Screen-Konzept statt.

Wir entwickelten anschließend im neu gebildeten Team die 3-Screen-Konzepte zu konkreten Wireframes weiter, deren Grundkonzept bis heute standhielt.
Es folgte die Entwicklung des Visual Designs, des Interfaces und des ersten Prototypen.
Die erste Iteration war eine interne Präsentation unserer Zwischenergebnisse im Kurs. Wir erhielten nützliches Feedback und überarbeiteten daraufhin das Interfacedesign und weitere Aspekte des Prototypen.
Die überarbeitete Version testeten wir schließlich in einem Nutzertest mit vier Schüler* innen der neunten und zehnten Klasse. Es gab überwiegend positive Reaktionen. Das App-Konzept wurde von allen Teilnehmenden schnell verstanden, vereinzelt gab es am Anfang noch kleine Unklarheiten. Wir erfuhren, aus welcher Motivation heraus die Proband*innen für ein Foto clapen (also liken) und erhielten neue, inspirierende Ideen für Weiterentwicklungen.

Nach dem Testing clusterten wir die auf Post-Its notierten Findings, um eine möglichst gute Übersicht des Feedbacks, der Verbesserungsvorschläge und der Ideen für weitere Features zu erlangen. Daraufhin fand eine erneute Überarbeitung des Prototypen statt.

Die Zukunft

Vor allem durch den Nutzertest gibt es einige Ideen und weiterführende Features für eine mögliche Weiterentwicklung. Die Implementierung einer Hashtag- und / oder Kommentarfunktion im Feed ist eine davon. Denkbar ist auch eine Konzepterweiterung, die es ermöglicht, nachdem eine Challenge absolviert wurde, nicht nur das Beweisfoto/ -video zu teilen, sondern auch andere Nutzer* innen aus dem Netzwerk zu dieser Challenge herauszufordern. Diese Möglichkeit würde die soziale Komponente unserer App noch stärker herausarbeiten. Die Idee von verschiedenen Netzwerken und Rankings entstand nach unserem Nutzertest und ist zukünftig ausbaubar, beispielsweise die Möglichkeit der Verwaltung der Netzwerke und ein detaillierteres Konzept der Level bzw. Punkte als Belohnung neben den claps. Auf Grundlage des Nutzertests wissen wir, dass die Bereitschaft zum Teilen bei einem Großteil der Schüler* innen vorhanden ist. Eine Funktion, Inhalte nicht teilen zu müssen und folglich zwar im Level aufsteigen zu können, aber keine claps zu bekommen, sollte dennoch bei zukünftigen Weiterentwicklungen bedacht werden.

Bildquellen
flickr.com/photos/campact/39908692333
unsplash.com/photos/ANNsvl-6AG0
unsplash.com/photos/Xk3mGcnmra4
unsplash.com/photos/0Nba3ZVlK3Q
unsplash.com/photos/aghuiOQaulo
unsplash.com/photos/iLhnxlA03rA
unsplash.com/photos/s8M9UyHmIQw

Fachgruppe

Interfacedesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Hauptstudium

Betreuung

Dorit Mielke

Zugehöriger Workspace

Schon wieder Erdkunde???

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019

Noch keine Kommentare