Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Redesign: berlin.imwandel.net

Nach einem journalistsichen Praktikum bei dem Berliner Verein imWandel im letzten Sommer, habe ich mich an einem Redesign ihrer Online-Platform versucht. Mit dem human centered design process wollte ich austesten, inwiefern man so den Verein bei ihrem Ziel des Sichtbarmachens von Initiativen und Projekten des ökosozialen Wandels in der Region unterstützen kann.

Motivation

1. „Die Welt retten!”

2. Nach einem journalistischen Praktikum im Sommer

2017 bei dem Verein imWandel, bot es sich an um Motivation 1 näher zu kommen Ideen für die bessere Verwirklichung folgender Ziele des Vereins zu entwicklen.

»Die Initiativen des Wandels verstecken sich an jeder Ecke, wir zeigen sie Euch!«

»Entdecken, treffen, mitmachen, wandeln!«

Vorgehen

Zu Beginn des Redesign-Prozesses wurde ein Gespräch mit Alex von imWandel e.V. geführt. Im Rahmen des human centered design process wurden dann die Methoden der Personas und Szenarios angewandt.

Persona 1: Herbert, der engagierte Alt-68er
Szenario 1: nach dem Umweltfestival

Persona 2: Lotte, die interessierte Studentin
Szenario 2: nach dem Facebook-Link

Persona 3: Thomas, der kritische Akademiker

Konzept

Basierend auf den Zielen des Vereins und dem Angebot an Services und Themen wurde das Konzept der

möglichst gleichzeitigen Darstellung aller Services zu einem ausgewählten Themengebiet

erarbeitet.
Kartierung und Nachrichten sollen besser als als zwei eigenständige Angebote wahrgenommen werden.

Entwurfsprozess

Für den Entwurfsprozess wurde in einem ersten Schritt die klassische Methode des Paperprototyping angewandt und im weiteren zunächst versucht mit den vorhandenen visuellen Elementen der jetzigen Webseite eine neue Strukturierung der Informationen zu erreichen. Nach einer intensiven Beratung mit Eduardo wurde dann ein kompletter Neuentwurf der Website auf Rasterbasis begonnen. Für die neu zusammengefassten Themengebiete wurden Icons und ein Farbcode entwickelt, der auch Basis für die Navigation wurde. Die zwei Haupt-Dienstleistungen des Vereins: der Bereitstellungen von Nachrichten und einer Karte zu den Themen des ökosozialen Wandels wurden durch eine Navigation mithilfe von Registerkarten (bzw. Tabs) klar voneinander getrennt. Eine Welcome-Seite soll Erst-Besuchern der Website diese zwei Optionen nahelegen. Um interessierende Themengebiete und passende Artikel, bzw. Projektkartierungen aufzurufen, wurde die die Navigation mithilfe der Icons (und dem Farbcode) durch eine Navigationsleiste auf der linken Seite in den Vordergrund gerückt. Bei der Auswahl eines Icons sollen alle passenden Kacheln der Artikel, Projektbeschreibungen und Kalendereinträge dem Thema entsprechend aktualisiert werden, sodass möglichst viele Aktionsfelder zu einem Themengebiet nebeneinander sichtbar werden, und der gewünscht Prozess der Website-Besucher vom Entdecken über Treffen zum Mitmachen und somit Wandeln erreicht wird.

Entwurf

Fazit

Der Design-Prozess und die Anwendung der Methoden war interessant und lehrreich, wobei am Ende der Gesamteindruck des Ergebnisses von den folgenden verbliebenen Herausforderungen bestimmt war:

› Ambitionierte & Schwammige Ziele des Vereins erschwerten den Design-Prozess

› Mangelnde Gestalterisch ansprechende CI bzw. Navigations-Elemente ließen den Fokus vom konzeptionellen Human-Centered Designprozess zu visuellen Detail-Gestaltungsprozess wandern

› Nur intensiver, zielgruppengerechter User-Research kann das Projekt wirklich voranbringen

Ein Projekt von

Fachgruppe

Interfacedesign

Art des Projekts

Studienarbeit im Grundstudium

Betreuung

Prof. Dr. Frank Heidmann

Zugehöriger Workspace

Human-Computer Interaction Design

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2018