Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der Fachhochschule Potsdam mehr erfahren

Plastiopharm

„Designer machen die Welt nicht nur schön, sondern haben vor allem die Aufgabe ihren Einfluss auf unsere Umwelt und Gesellschaft bewusst anzunehmen und zu nutzen“ .
Im Kurs „Critical Design“ haben wir in den Projektwochen mit Hilfe von Workshops, Design Sprints und Gruppenarbeiten, die Design-Richtungen Spekulatives Design und Critical Design ergründet und angewandt. Der Fokus lag auf der Entwicklung einer eigenen Design Fiction, welche sich mit Zukunftsfragen unserer Zeit beschäftigt. Ziel des Kurses war es, Diskussionen anzustoßen und nicht, konkrete, direkt umsetzbare Lösungen anzubieten. Wir bildeten Gruppen und arbeiteten gemeinsam an einer Idee. Unsere Gruppe beschäftigte sich mit dem Konsum der Menschheit.

Ideenfindung

Innerhalb unseres ausgewählten Themas „Konsum“, haben wir uns zu Anfang sehr schwer getan. Denn fast alle Ideen, die uns in den Sinn gekommen sind, gingen in die Richtung, dass wir Konsum irgendwie zwanghaft einschränken oder verbieten. Aber wir haben nie eine richtige Produktidee entwickeln können. Deshalb haben wir uns dann dafür entschieden, kein „Lösungs“-Produkt zu erfinden, sondern eher eine Zukunft zu zeigen, die das Problem deutlich macht. Um das interessanter zu machen und nicht einfach nur eine düstere Dystopie aufzuzeigen, wollten wir das ganze etwas ironisch und überspitzt darstellen.

Unsere Fiktion

In 300 Jahren wird unser Konsum alle Ressourcen der Erde aufgebraucht haben. Alles was zurückbleibt sind wir und der von uns produzierte, nicht abbaubare Plastikmüll. Um in dieser Welt weiter leben zu können, haben wir uns eine Pille ausgedacht, mit der es dem Menschen möglich wird, den Plastikmüll zu verzehren und als Nahrungsquelle zu nutzen.
Die Pille von Plastiopharm, wird vor jeder Mahlzeit eingenommen und ermöglicht es uns, aus Plastik Nährstoffe herauszuziehen.

Fake Produkt - Plastiopharm

Um unsere Werbung für Plastiopharm so authentisch wie möglich aussehen zu lassen, brauchten wir eine Kapsel, welche ein futuristisches Erscheinungsbild aufweist. Da es sich um ein Fake Produkt handelt und somit auch nur ein Prototyp darstellen soll, kauften wir ein bestehendes Produkt. Dabei entschieden wir uns für Feuchtigkeitskonzentratkapseln, die es in jeder Drogerie zu kaufen gibt. Unser eigentliches Projekt ist schließlich nicht die Kapsel selbst, sondern unsere Kampagne dafür.

Werbung

Um unser Fake Produkt an die breite Masse zu bekommen, mussten wir uns ein Konzept für eine funktionierende Werbung in der Zukunft überlegen. Da die Digitalisierung schon in der heutigen Zeit immer mehr zunimmt und Influencer eine immer größere Rolle in der Werbebranche spielen, haben wir eine Influencerin erschaffen, welche mithilfe von Product Placement unsere Kapseln bewirbt. Dafür haben wir ein Youtube-Video produziert und als einen Schritt weiter auch noch ein Instagram-Profil erstellt, welches das ganze noch realer wirken lässt.

Werbevideo Konzept

Unsere Influencerin „Plastilicouus“ ist Plastic-Foodbloggerin und lädt regelmäßig plastastische Rezepte auf ihrer Seite und ihrem Stream hoch. Für das Video entschieden wir uns für drei unterschiedliche Plastikrezepte und deren Zubereitung, welche Plastilicouus ihren Zuschauern vorstellt. Dabei macht sie vor allem Werbung für unserer Kapsel und stellt diese klar in den Vordergrund. Die Zubereitung unserer Rezepte filmten wir Schritt für Schritt und benutzten dabei selbstverständlich ausschließlich unseren Plastikmüll.

Enstanden sind dabei die Rezepte für : Sushi Maki, einer Glasnudelsuppe sowie einer Sommerrolle.

Für das Video suchten wir uns ein passendes Setting aus, welche unsere Vorstellung von der Zukunft so nah wie möglich kommen sollte. Sprich, eine sehr cleane Atmosphäre, indem alles sehr ordentlich und strukturiert ist.

Wie typisch für viele Kochvideos auf Sozialen Netzwerken haben wir aus der Vogelperspektive gefilmt. Dabei haben wir eine Plastikfolie als Untergrund gewählt, um auch damit einen kleinen Akzent zu setzen.

Nicht nur beim Hintergrund des Videos, auch bei der Influencerin selbst haben wir uns Gedanken um das Optische gemacht. So haben wir für sie ein sehr schlichtes, weißes Outfit zusammengestellt und das Futuristische auch in ihrem Make-Up widergespiegelt.

Fertiges Werbevideo

Influencer Profil

Um unserer Influencerin noch realistischer wirken zu lassen, erstellten wir ein Instagramprofil :
https://www.instagram.com/plastiliciouus/

Auf der Seite findet man noch viele weitere Rezepte und Produktplatzierungen für Plastiopharm. Tatsächlich möchten wir gerne die Seite außerhalb des Kurses weiterführen, um damit weiter den Plastikkonsum kritisch zu thematisieren und darauf aufmerksam zu machen.

Also folgt uns gerne ;) @plastiliciouus

Fazit

Das ganze Projekt hat durch den kreativen „Bastel“-Charakter super viel Spaß gemacht. Wir konnten uns in dieser Hinsicht sehr frei austoben und haben das auch genossen. Gleichzeitig war uns das Thema sehr wichtig und wir waren mit unser Idee und auch der Umsetzung sehr zufrieden. Zu Beginn ist es uns noch sehr schwer gefallen ein wirklich einleuchtendes Produkt zu entwickeln und deshalb waren wir am Ende sehr begeistert, wie gut wir es umsetzen konnten.

Wir hoffen, dass der spielerische, leicht überspitzte, aber dennoch nicht weit hergeholte Kontext unseres Projektes viele Leute anspricht und sie zum Nachdenken anregt.

Fachgruppe

Projekt, Praxis, Perspektive

Art des Projekts

Keine Angabe

Betreuung

Alexa Beckmann Franziska Vögler Fabian Lange

Zugehöriger Workspace

Critical Design. „Wir gestalten nicht in einem weißen Raum.“

Entstehungszeitraum

Wintersemester 2018 / 2019